über moralische Selbsterhöhung und die Weigerung, miteinander zu reden.
04/28/2016

Diese Missehre

von Guido Tartarotti

,Und wem verdanken wir diese Missehre?'.

Guido Tartarotti | über moralische Selbsterhöhung und die Weigerung, miteinander zu reden.

In einem Online-Forum postete jemand: „... und wem verdanken wir diese Missehre?“ Und dafür gab es natürlich viel Spott. Schade eigentlich, denn Missehre ist ein gutes Wort: Misstrauen, Missverständnis, Missehre. Man könnte auch die Miss Ehre wählen. Und gibt es eine Missernte, dann findet sich vermutlich so manche Missähre ...

Apropos Spott: Der Schriftsteller Thomas Glavinic, der bekanntlich keine Angst vor der Provokation hat, kritisierte via Facebook „moralische Selbsterhöhung“ und „selbstzweifelsfreie Gewaltsprache“ mancher Menschen nach der Wahl: „Jeder weiß, dass er recht hat, und brüllt noch lauter als der andere.“ Dafür bekam Glavinic Applaus von rechter und Spott und Kritik von nicht-rechter Seite.

Ohne sich auf eine davon zu schlagen: Die Bequemlichkeit der Pose „Reich des Lichts vs. Reich des Schattens“ (wobei ja jede Seite glaubt, das Licht zu vertreten) sollte man sich selbst nicht durchgehen lassen. Gerade jetzt nicht. Denn diese Misere bzw. Missehre verdanken wir der Verweigerung, miteinander zu reden.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.