über arsenbelastetes essbares Dämmmaterial, auch genannt: Reiswaffel.
07/15/2015

Die Wunderwaffel

von Birgit Braunrath

Da könnten wir ja gleich Styropor essen.

Birgit Braunrath | über arsenbelastetes essbares Dämmmaterial, auch genannt: Reiswaffel.

Inhaber funktionierender Geschmacksnerven halten sie schon lange für essbares Dämmmaterial, für die Freudloseste aller Sättigungsformen: die Reiswaffel.

Dennoch stieg sie in den vergangenen Jahren bis zur kulinarischen Unentbehrlichkeit auf. Kein Baby, das ohne die runden Puffreis-Ziegel im Buggy sitzen kann; keine Pubertierende, die ihre Figur nicht mit Zähnen und Reiswaffeln gegen ihr auflauernde Kalorien verteidigt.

Eine britische Restaurantkette erkannte im Reiswaffel-Burger ernsthaft die goldene Zukunft des Fast Foods. Und zuletzt wurden der Reiswaffel sogar von Hundehaltern Zauberkräfte nachgesagt: als unverzichtbares Hundefutter bei Durchfall. – Eine echte Allzweckwaffel.

Jetzt stellt sich aber in einer internationalen Studie heraus, dass sie deutlich mehr Arsen enthält, als die ohnehin schon belasteten Reiskörner. Und puff! So platzt die Puffreis-Blase.

Wir sehen: Nur weil etwas so gut wie kein Fett und keinen Zucker enthält, ist es nicht automatisch gesund. Da könnten wir ja gleich alle Styropor essen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.