Meinung | Kolumnen | Ohrwaschl
17.10.2017

Die Jugend von gestern

Benimm-Kurse für Kinder (die Großen brauchen sie offenbar nicht).

Guido Tartarotti | über Höflichkeit.

Es ist eine alte Geschichte, eine sehr alte sogar, es gibt sie seit der Erfindung der Fortpflanzung. Die Geschichte von der Jugend von heute.

Die Jugend von heute macht Dinge bzw. macht Dinge nicht, womit sie die Nichtmehrjugend von heute verärgert: Sie kann nicht grüßen und wenn, dann nur in unverständlichen Lauten. Sie hat zu lange, zu kurze oder gar keine Haare. Sie hört die falsche Musik und das auch noch zu laut und räumt ihre Socken nicht weg und liegt den ganzen Tag nur herum und interessiert sich nicht dafür, dass wir damals noch barfuß durch den Schnee ... geh Papa, red’s in ein Sackl. Und respektlos ist sie!

Das geht genau so lange, bis die Jugend von heute zur Jugend von gestern geworden ist und jetzt der vormaligen Jugend von morgen genau das Gleiche sagt.

Es gibt jetzt eigene "KinderKnigge"-Kurse, in denen Kinder lernen können, wie man unhöflichen Umgang miteinander vermeidet. Die Großen brauchen solche Kurse ja nicht – die können das Wort „Unhöflichkeit“ einfach durch Begriffe wie „Durchsetzungskraft“ oder „Erfolgsorientiertheit“ ersetzen. Oder „ Wahlkampf“.

Guido Tartarottis Kabarettprogramm "Selbstbetrug für Fortgeschrittene" ist am 24. Oktober und am 2. Dezember im Theater am Alsergrund, am 20. November in der Kulisse Wien und am 9. Jänner 2018 im Orpheum Wien zu sehen.