© APA/AFP/DAVID FURST

Leitartikel
08/15/2021

Die verheerenden Folgen der Symbolpolitik in Afghanistan

Die Machtübernahme durch die Taliban ist nicht nur für viele Menschen vor Ort besorgniserregend, der Umsturz bedroht die gesamte westliche Welt.

von Philipp Albrechtsberger

Weltpolitik ist oft auch Symbolpolitik. Im Sinne von Präsident Joe Biden sollte der Abzug der US-Truppen aus Afghanistan mit 11. September abgeschlossen sein. Was für ein Datum! Exakt zwanzig Jahre nachdem das Terrornetzwerk El Kaida, gegründet in Afghanistan, mit seinen Anschlägen Amerika und die gesamte westliche Welt bedroht hatte. Die militärische Intervention wurde damals als alternativlos bezeichnet. Vermutlich war sie das auch, nachdem man die Kräfte und Gruppierungen im Land viel zu lange gewähren ließ.

Zwanzig Jahre später stand zwar nie eine triumphale Rückkehr der US-Soldaten im Raum – zu hoch waren die Verluste auf vielen Ebenen, zu instabil war die Lage im Kriegsgebiet bereits bei der Rückzugsverkündung im Frühjahr. Aber zumindest erhobenen Hauptes wollte man heimkehren, keinesfalls jedoch geschlagen. Nun aber heißt es im US-Kongress, Präsident Biden ziehe sich zurück „wie ein Angsthase“.

Das Narrativ der Kapitulation ist nicht von der Hand zu weisen. Auch das ist so ein weltpolitisches Signal: an die Amerikaner und ihre Verbündeten, an die fortschrittlichen Kräfte in Afghanistan (ja, die gibt es, wenn auch vermutlich immer weniger) und an die Taliban. Nach Großbritannien (während der anglo-afghanischen Kriege) und der Sowjetunion (in den 1980ern) sind die USA die dritte Supermacht, die zermürbt und desillusioniert aus dem Land vertrieben wird.

Während in Washington zunächst einmal zwischen Demokraten und Republikanern darüber gestritten werden wird, wer die Niederlage in Afghanistan final zu verantworten hat, droht der restlichen Welt ein Ende mit Schrecken. Bereits bei ihren ersten, fünf Jahre andauernden Herrschaft rund um die Jahrtausendwende ließen die Taliban der El Kaida relativ freie Hand.

Wie reagiert El Kaida?

Durchaus real ist die Befürchtung, das in den vergangenen Jahren beinahe in der Bedeutungslosigkeit verschwundene Terrornetzwerk ließe sich nun in aller Ruhe und abseits der Weltöffentlichkeit wieder hochziehen. Und dass sich der sogenannte „Islamische Staat“, der prinzipiell verfeindet ist mit den Taliban, durch den Machtwechsel wohl neu positionieren (und noch stärker radikalisieren?) muss, trägt natürlich ebenfalls nicht zur Entspannung bei.

Im Land selbst wird das aktuelle Chaos bald einer umfassenden Hoffnungslosigkeit weichen. Wer die neuen politischen Kräfte ablehnt, wird das Weite suchen müssen. Die entstehenden Flüchtlingsfragen lediglich mit Unterstützung und Maßnahmen in den angrenzenden Staaten beantworten zu wollen, wie dies auch Österreich tut, wird einmal mehr zu wenig sein. An diesem Punkt gerät Symbolpolitik an ihre Grenzen. Wohl auch an unsere Grenzen.

albrechtsberger.jpg
eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.