© APA - Austria Presse Agentur

Kommentar
05/29/2021

Bauverzögerungen: Horrorfilm oder Keller?

Egal ob Häuser, Keller oder andere Umbauten - aktuell ist alles rund um eine Baustelle alles andere als Zeit- und Nervenschonend.

von Kevin Kada

2021 ein Haus zu bauen oder umzubauen ist ein Ding der Unmöglichkeit. Zu wenig Baumaterial hier, erhöhte Kosten da – am Ende des Tages gibt es in Österreich hunderte Bauherren, die vor ihrem halb fertigen Haus stehen. So wie ich.

Glück im Unglück also, dass mein Haus im schönen Hollabrunn bereits fertig ist. Seit 1978. Zugegeben, es wurde 2019, noch vor Beginn der Krise saniert. Zumindest das Erdgeschoß. Im Keller hingegen... anderes Thema. Bei einem Blick in den Keller würde man meinen, dass man am Schauplatz eines Horrorfilms ist. Somit war beim Kauf des Hauses im Februar klar, dass der Keller so schnell wie möglich umgebaut wird. Inklusive Kellerstiege, damit man nicht rund um das Haus laufen muss, um in den Keller zu kommen. Tja, Rechnung ohne den Wirt oder in dem Fall der Baumeisterin gemacht. Denn bevor gebaut wird, will man wissen, wie viel Geld man bei der Bank erbetteln muss. Dafür braucht es einen Kostenvoranschlag (KV).

Die Baumeisterin meines Vertrauens brütet über diesem KV seit Monaten, nicht wissend, wie sich die Lage entwickelt. Und solange nicht klar ist, wann sich der heimischen Baustoffmarkt entspannt, so lange warten meine Lebensgefährtin und ich mit dem Baustellenstart. Und bis dahin bleibt beim Gang zum großen Gefrierschrank im Keller das mulmige Gefühl, dass hinter der nächsten Kellerecke ein Axtmörder wartet.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.