© schulzie/istockphoto / schulzie/istockphoto

Wirtschaft
05/29/2021

Exportbeschränkungen fordern ist „Populismus“

Heimische Holzindustrie ist gegen die deutschen Ideen nach einer zeitweiligen Exportbeschränkung.

von Anita Kiefer

Große Preissprünge gab es in den Monaten seit Jahresbeginn auch bei Bauholz. Unter anderem die USA kaufen große Mengen Bauholz in Europa zu, weil das Material hier billiger ist. Konsequenz: Der Markt ist leer gefegt, die Preise steigen. Das hat bei den deutschen Nachbarn, wo viel nach Übersee exportiert wird, Stimmen auf den Plan gerufen, die vorübergehende Exportbeschränkungen fordern.

Diese hält Herbert Jöbstl, Obmann der Holzindustrie, für „Populismus und nicht lösungsorientiert. Die Diskussion wird hochemotional geführt, und nicht mit den richtigen Zahlen und Argumenten“. In Österreich gingen ohnehin 75 Prozent des Exports in die EU. „Der freie Warenverkehr ist ein Grundprinzip des EU-Binnenmarktes.“ Mit einer Exportbeschränkung würde man langjährige Geschäftsbeziehungen gefährden. „Das würde die Holzindustrie insgesamt schwächen. Immerhin wäre ein Zurück schwierig.“ Der Export sichere den Standort und damit Arbeitsplätze und mache Österreich in Krisenzeiten flexibler. Darüber hinaus seien im Jänner und Februar die Exporte von Nadelschnittholz um neun Prozent zurückgegangen. Und: „Österreich ist auch abhängig vom Import.“

Die Rohstoffversorgung mit Bauholz sei jedenfalls gut. Aber: „Die Nachfrage übersteigt das Angebot.“ Jöbstl ortet aber Trends aus anderen Ländern, dass sich diese Situation einpendelt. „Wir gehen davon aus, dass sich die Situation in Österreich ab dem Sommer entspannt.“ Was das für die Preise heißt, wagt er nicht zu prognostizieren.

Hausaufgaben

Die Preissteigerung bei Bauholz sieht er nicht so dramatisch, wie sie dargestellt werde. „Natürlich ist die Steigerung innerhalb eines Jahres viel, aber wir kommen von einem niedrigen Niveau aus.“ (Anm.: Allein der Index von Schnittholz ist zwischen März 2020 und März 2021 um 26 Prozent gestiegen.)

Was Jöbstl – auch selbstkritisch – für die Zukunft anmerkt: Man müsse die Volatilität des Marktes in den Griff bekommen. Dazu könnte man etwa mit mehr Lagerkapazitäten arbeiten. Man müsse jedenfalls die gesamte Wertschöpfungskette besser planen, von den Forstbetrieben bis zu den Endkunden.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.