© APA - Austria Presse Agentur

Kurz & Verständlich
07/19/2021

Das Aufräumen nach dem Hochwasser

Am schlimmsten hat es die Stadt Hallein getroffen. Dort dürfen 50 Menschen noch nicht in ihre Häuser und Wohnungen zurück.

In den vergangenen Tagen hat es in Österreich sehr viel geregnet. Die Menschen in den vom Hochwasser besonders betroffenen Gebieten können aber langsam aufatmen. Es regnete am Montag nicht mehr oder viel weniger. Die Flüsse und Bäche werden also auch wieder ruhiger.

Es wird aber einige Tage dauern, bis alles aufgeräumt ist. Keller müssen ausgepumpt und geputzt werden. Der Schlamm muss von den Straßen weggebracht werden. Deshalb bleiben einige Straßen noch gesperrt. Am schlimmsten hat das Hochwasser die Stadt Hallein in Salzburg getroffen. Dort dürfen 50 Menschen nicht in ihre Häuser und Wohnungen zurück, weil es noch zu gefährlich ist.

Mehr dazu lesen Sie auch unter:

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare