Mit YouTube und Co. lässt sich viel Geld verdienen - jedoch muss die Followerzahl stimmen

© Getty Images/ferrantraite/istockphoto

Leben
04/04/2019

Wie kann sich eine YouTuberin einen Maserati leisten?

In Wien crashte ein angeblicher Social-Media-Star mit einem Luxusauto in eine Bim. Wie YouTuber & Co. zu Schwerverdienern werden.

Über 100.000 Euro gingen am vergangenen Donnerstag in der Wiener Innenstadt zu Bruch, als eine junge Frau mit ihrem Maserati in eine Straßenbahn krachte. Berichten zufolge handelt es sich um eine 25-jährige Ukrainerin, die seit zwei Jahren in Wien lebt und als YouTuberin arbeitet.

So manch einer dürfte sich fragen: Wie kann sich jemand, der als Influencer sein Geld verdient, ein Auto wie dieses leisten?

Soziale Medien, allen voran Youtube und Instagram, haben im vergangenen Jahrzehnt ein komplett neues Geschäftsfeld eröffnet. Selbsternannte Influencer können sich mit etwas Geschick und viel Fleiß eine treue Fangemeinde aufbauen - und dank dieser dann zu Schwerverdienern werden.

Follower lassen die Kasse klingeln

Das Konzept ist simpel, wie effektiv: Für die Werbungen, die vor und häufig auch in der Mitte von YouTube-Clips geschaltet werden, bekommt nicht nur YouTube selbst Geld. 45 Prozent behält das Unternehmen, die restlichen 55 Prozent gehen an den Inhaber des Videos weiter. Pro Zuseher handelt es sich um kleine Centbeträge, deshalb muss das gedrehte Video möglichst oft aufgerufen werden.

Mühsam nährt sich das Eichhörnchen? Stimmt, aber sobald eine gewisse Mindestgrenze an Zusehern erst einmal überschritten ist, rollt der Rubel. Hinzu kommen Verträge mit Werbepartnern, deren Produkte in den (Werbe-)Videos präsentiert werden.

Mit welchem Thema sich YouTuber in ihren Videos befassen, spielt dabei keine Rolle - Hauptsache es interessiert möglichst viele Menschen. Weltweit am erfolgreichsten konnte vergangenes Jahr ausgerechnet ein Siebenjähriger auf der Plattform Geld verdienen.

Ryan ist mit seinem Kanal "Ryan ToysReview" laut Forbes der am besten verdienende YouTuber der Welt. Laut Schätzungen des Wirtschaftsmagazins verdiente der blutjunge Influencer mit seinen Clips, die ihn beim Spielen mit neuem Spielzeug zeigen, vergangenes Jahr satte 22 Millionen Dollar (ca. 19,6 Millionen Euro). Sein prall gefülltes Konto hat er über 18 Millionen Followern zu verdanken.

Aufgrund ihrer Followerzahl wird sich die ukrainische Bloggerin ihren Maserati definitiv nicht geleistet haben. Ein genauer Blick auf ihren Youtube-Kanal zeigt, dass die 25-Jährige dort gerade einmal knapp 500 Follower hat. Auf Instagram sind es immerhin 43.000 Abonnenten. Selbst mit letzterer Zahl lässt sich kein hohes Gehalt verdienen, geschweige denn ein Maserati erwirtschaften. In Österreich zählen Blogger mit 100.000 Followern und mehr auf Instagram zu den größeren Namen im Business. International wird es ab 500.000 Euro sehr lukrativ, die goldene Marke sind eine Million Fans.

2015 verriet Modebloggerin Danielle Bernstein von We Wore What in einem Interview mit Harper's Bazaar, dass sie pro Posting von einem Werbepartner bis zu 15.000 Dollar (ca. 13.000 Euro) verlangen kann. Dazu sei gesagt: Zum Zeitpunkt des Gesprächs hatte Bernstein "nur" 992.000 Follower. Schon damals sagte sie, dass sie nach Überschreiten der Millionen-Grenze deutlich mehr verlangen könne. Heute folgen der New Yorkerin bereits über zwei Millionen Menschen.

Weltweit: Das sind die erfolgreichsten YouTuber (Stand April 2019)

PewDiePie

PewDiePie: Der schwedische Gamer, der eigentlich Felix Kjellberg heißt, ist derzeit der erfolgreichste YouTuber. Sein Account auf der Videoplattform zählt 93.547.537 Abonnenten. Bekannt wurde er mit kommentierten Videospielen, mittlerweile hat er sein Repertoire auf das Besprechen von viralem Content ausgeweitet.

Dude Perfect

Dude Perfect: Das Profil von Cory und Coby Cotton (sowie ihrer drei College-Freunde (Tyler Toney, Garrett Hilbert und Cody Jones) steht aktuell bei 41.001.832 Abonnenten. Die jungen Texaner haben die Kunst der sogenannten Trick Shots –  kunstvoll ausgeführte Würfe – für sich erfunden.

Badabun

Badabun: Das mexikanische Netzwerk hat es auf der Portal zu 38.406.749 Abonnenten gebracht. Bekannt wurde das YouTube-Kollektiv mit der Serie "Exponiendo Infieles", in der der Gastgeber Paare interviewt, um herauszufinden, ob eine Person die andere betrügt. Das Netzwerk spanischsprachiger Influencer ist auch für seine komödiantischen Straßen-Interviews und eine Big-Brother-Realityshow bekannt.

whinderssonnune

whinderssonnune: Der Brasilianer produziert seit seinem 15. Lebensjahr Vlogs und Comedy-Videos. Heute teilt er vor allem Parodien, Lieder, Filmkritiken und Videos über sein tägliches Leben mit seinen 35.357.934 Abonnenten.

elrubiusOMG

elrubiusOMG: Rubén Doblas Gundersen ist ein spanisch-norwegischer Gamer, der es mit witzigen Kommentaren und Vlog-Kritiken zum Erfolg schaffte. Bereits mit 16 Jahren begann er auf seinem Kanal Videos hochzuladen, heute, 13 Jahre später, ist der hauptberuflich YouTuber und hat 34.358.929 Abonnenten.

JuegaGerman

JuegaGerman: Germán Garmendia ist Lateinamerikas größter YouTube-Star. Auf seinem Kanal konzentrierte er sich zunächst ausschließlich auf Videospiele, mittlerweile umfassen seine Clips auch komödiantische Inhalte. Er hat 34.270.027 Abonnenten.

Fernanfloo

Fernanfloo: Luis Fernando Flores verdient mit Gaming-Videos sein Geld. Sein Kanal ist mit 32.560.986 Abonnenten der am meisten abonnierte Channel aus seinem Heimatland El Salvador.    

Felipe Neto

Felipe Neto: Felipe Neto gewährt seinen 31.697.587 Abonnenten mit Comedy-Videos Einblicke in seinen Alltag. In den Clips spricht er auch über aktuelle Nachrichten und Prominente. Im Jahr 2012 erreichte er mit seinem YouTube-Kanal als erster brasilianische YouTuber die 1-Million-Abonnenten-Marke.

VEGETTA777

VEGETTA777: Samuel de Luque ist bei 26.306.291 Abonnenten für seine für seine Gameplay-Videos zu "Minecraft", "Saint's Row" und "Battlefield" beliebt. In der Szene ist der Spanier auch wegen seines Voiceover-Stils bekannt: Dieser unterscheidet sich von anderen YouTubern, denn er denkt sich für die Charaktere in seinen Videospielen ausführliche Geschichten aus.

VanossGaming

VanossGaming: Der Kanadier Evan Fong steht derzeit bei 24.391.978 Abonnenten. Auch er kommentiert Videospiele und stellt zudem Kompilations der witzigsten Game-Momente zusammen.

JennaMarbles

JennaMarbles: Jenna Nicole Mourey, besser bekannt unter ihrem Pseudonym JennaMarbles, ist eine US-amerikanische YouTuberin. Sie gehört mit 19.502.326 Abonnenten auf der Videoplattform weltweit zu den meistabonnierten Benutzerinnen. Der Name "Marbles" stammt von ihrem gleichnamigen Hund.

"Blogger" kein geschützter Beruf

Zum Leidwesen jener Blogger, die ihren Job mit voller Ernsthaftigkeit betreiben, kann sich jeder, der seine Zeit gerne auf Instagram und Co. verbringt, ebenfalls Blogger nennen. Dass diese noch relativ neue Berufsgruppe einen teilweise schlechten Ruf hat, ist vor allem auf die Dreistigkeit mancher zurückzuführen. Erst kürzlich beschwerte sich ein Hostel auf den Philippinen über schnorrende Blogger, die dort gratis schlafen, essen und trinken wollen.

Und auch PR-Agenturen aus dem Mode-, Beauty- und Lifestyle-Bereich müssen sich mittlerweile mit Anfragen nach kostenlosen Hotelzimmern, Kleidung und Beautyprodukte herumplagen. Denn nur, weil den selbsternannten Influencern ein Produkt zugeschickt wird, heißt es noch lange nicht, dass dieses auf dem Instagram-Account präsentiert wird.