© Screenshot: Facebook

Seltene Aufnahme
01/04/2017

Video: Giftschlange verspeist Python

Die australischen Schlangenfänger wurden gerufen, um zwei Schlangen einzufangen.

Die Schlangenfänger Norman und Sally Hill von der Firma N&S Snake Catcher aus Brisbane in Australien konnten ihren Augen kaum trauen, als sie am 2. Jänner zu einem Einsatz gerufen wurden. Denn als die beiden das Haus erreichten, in dem es zwei Schlangen gab, war die östliche Braunschlange gerade dabei, den Rautenpython zu fressen.

"Wir haben so etwas noch nie gesehen, es ist sehr selten, dass ein Schlangenfänger die Möglichkeit hat, so etwas zu beobachten", sagte Norman Hill gegenüber der australischen Nachrichtenagentur AAP. Die beiden Schlangenfänger blieben ein paar Stunden lang im Haus, um die Schlange ihre Mahlzeit fertig verspeisen zu lassen. "Wir haben sie in die Tasche verfrachtet, wenn man sie zu sehr stört, kann es passieren, dass die Schlange ihr Mahl wieder hervorwürgt und das wäre Verschwendung."

Tod durch Schlangenbiss

Die östliche Braunschlange, die sehr giftig ist, ernährt sich üblicherweise von Mäusen, Fröschen und Eidechsen, verspeist aber auch andere Schlangen, sogar andere Braunschlangen. Auf der Website des Australian Museum heißt es, dass das besonders häufig vorkomme, wenn die Schlangen in Gefangenschaft leben. Die östliche Braunschlange ist jene Schlange, durch die es am häufigsten zu Todesfällen in Australien kommt. Der Rautenpython ist hingegen nicht giftig. Erst kürzlich verschlang ein Python ein Känguru am Golfplatz von Australien (mehr dazu hier).

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.