US-Präsident Donald Trump im Oval Office (Aufnahme vom 16.11.2018).

© APA/AFP/SAUL LOEB

Leben
01/02/2019

Trump behauptete, zu Silvester zu arbeiten: Hat er gelogen?

Der US-Präsident gab an, zu Silvester im Oval Office zu sein. Tweets von Journalisten scheinen ihn als Lügner zu enttarnen.

Für viele steht der 31. Dezember ganz im Zeichen des ausgiebigen Feierns. Was die meisten dabei vergessen: Nicht jeder kann den Jahreswechsel mit einem Feiertag begehen. In vielen Branchen wird auch zu Silvester gearbeitet.

"Bin im Oval Office"

Auch US-Präsident Donald Trump konnte sich kurz vor dem Jahreswechsel offenbar nicht auf die faule Haut legen – behauptet er zumindest. Zum Beweis für seinen unermüdlichen Einsatz im Dienste der Nation setzte er am Silvesternachmittag um 16:37 Uhr folgenden Tweet ab: "Ich bin im Oval Office." Es folgte ein Seitenhieb auf die Demokratische Partei: "Demokraten, kommt jetzt aus den Ferien zurück und gebt uns die Stimmen, die für die Grenzsicherung notwendig sind!"

Frei erfunden?

In den folgenden Stunden machte sich im Netz allerdings unerwartet eine skurrile These breit: Hat Trump etwa gelogen? So die Kernaussage der Theorie.

Diese scheint ein Tweet von Brian Karem, langjähriger Korrespondent im Weißen Haus, zu belegen. Der Reporter veröffentlichte ebenfalls am 31. Dezember einen Tweet, dem ein Foto des Westflügels des Weißen Hauses beigefügt war. Relevant ist dies deshalb, weil dort immer ein Soldat positioniert ist, wenn der Präsident sich im Oval Office aufhält.

Auch Maggie Haberman, Korrespondentin der New York Times, pflichtete Karem via Twitter bei. Laut den an dem Tag herausgegebenen Presseaussendungen des Weißen Hauses sei kein Mitglied der Marine vor dem westlichen Flügel des Gebäudes stationiert gewesen. Auch für Haberman ein Beleg dafür, dass Trump sich nicht in seinem Büro befand.

Sieht man sich Karems Beitrag auf dem Kurznachrichtendienst genauer an, wird ersichtlich, dass dieser eine Minute vor Trumps Tweet veröffentlicht wurde. Laut Daily Dot ist dies deshalb möglich, weil Trump bereits zuvor denselben Tweet mitsamt Tippfehler publiziert hatte. Statt "2013" soll er darin "3013" geschrieben haben. Daraufhin soll er den ersten Tweet gelöscht und den neuen abgesetzt haben.

Auch das Weiße Haus reagierte auf die kritischen Tweets. Hogan Gidley, stellvertretender Pressesprecher des Weißen Hauses, twitterte als Antwort auf Karems Beitrag: "Ich habe gerade ins Oval Office geschaut und @POTUS saß tatsächlich hinter dem Resolute Desk (Schreibtisch im Oval Office, Anm.) und arbeitete."

Die Vorverurteilung des Präsidenten bekrittelte er im selben Atemzug scharf: "Jetzt warte ich nur noch darauf, dass Sie und der Rest Ihres Gefolges aufhören, falsche Schlussfolgerungen zu ziehen (…) oder das Presseteam anrufen, um nachzufragen."

Einen Fotobeweis für seine Behauptung blieb er seinerseits allerdings schuldig.

Trumps Twitter-Lügen

Trump war in der Vergangenheit wiederholt nachgewiesen worden, dass er per Twitter Unwahrheiten verbreitete. Im Juni 2018 hatte er in einem Tweet behauptet, die Kriminalität in Deutschland sei durch die Flüchtlingskrise insgesamt deutlich gestiegen. Tatsächlich ist die Zahl der Straftaten in Deutschland zwischen 2014 und 2017 gesunken.

Im August unterstellte er Barack Obama via Twitter ein Zitat, das dieser so nie geäußert hat. In derselben Woche musste sich das Staatsoberhaupt von seinem Wirtschaftsberater für einen weiteren fehlerhaften Tweet korrigieren lassen. Trump hatte getwittert, die Wachstumsrate des Bruttoinlandsprodukts in den USA sei erstmals seit mehr als 100 Jahren höher als die Arbeitslosenquote. Bei einer Pressekonferenz des Weißen Hauses erklärte Kevin Hassett später, dies sei nicht zutreffend.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.