Leben
30.11.2017

Neuer Spot: Edeka lässt Roboter Weihnachtszauber finden

Wie jedes Jahr hat die Lebensmittelkette Edeka auch heuer wieder einen Weihnachtswerbespot veröffentlicht.

Nach familiärem Zusammenhalt und Zeitschenken widmet sich der Lebensmittelkonzern Edeka im diesjährigen Weihnachtsspot dem Thema Zukunftsszenarien. Im Zentrum stehen keine weihnachtlichen Klischees, sondern Künstliche Intelligenz.

Auf der Suche nach Weihnachten

Erzählt wird die Geschichte eines Roboters, der abtrünnig wird, um den Weihnachtszauber zu entdecken. Das Setting könnte trister nicht sein: Eine menschenleere, von Robotern bevölkerte Stadt. Alle Bewohner sind geflohen, Künstliche Intelligenz regiert die Welt. Inmitten dieser Dystopie wird ein Roboter auf einen Weihnachtsfilm aufmerksam, der den weichen Kern in seiner metallischen Schale berührt.

Spätestens als der Roboter mit allerhand Requisiten sein eigenes Weihnachtsfest nachzustellen versucht, geht das Herz beim Zuseher auf. Doch die Maschine scheitert. Ohne echte Menschen kommt kein Zauber auf. Schließlich macht er sich mit einem Adventstern auf, das Geheimnis von Weihnachten von den mittlerweile in der Wildnis lebenden Menschen zu lernen. Denn: "Ohne Liebe ist es nur ein Fest", wie es am Ende des Spots heißt.

#KeinFestohne

Mit dem passenden Hashtag #KeinFestohne sorgt Edeka traditionell dafür, dass sich der Spot rasant in den sozialen Medien verbreitet. Nur einen Tag nach der Veröffentlichung hat das Video allein auf Facebook bereits über 34.000 Likes abgesahnt. Über 16.000 Mal wurde der Clip bisher auf dem sozialen Netzwerk geteilt, unter dem Beitrag auf der offiziellen Seite der Supermarktkette finden sich außerdem Tausende Kommentare. " Edeka hat mit Abstand die beste und originellste Werbung", zeigt sich eine Userin begeistert. "Alle Jahre wieder, freut man sich auf den Edeka Weihnachtswerbespot. Also euer Marketing Team leistet eine tolle Arbeit! Respekt", lobt ein anderer Nutzer.

Die Kommentare sind, auch das hat Tradition, nicht alle positiver Natur. Wie im vergangenen Jahr wird dem Konzern vorgeworfen, das Weihnachtsfest zur Imagepflege und Gewinnsteigerung zu nutzen. "Hätte Edeka das Geld für diesen Film besser an Bedürftige spenden sollen, oder eine Teil davon!!! Wir werden mit diesem Weihnachtstüdelüt doch nur verarscht", kritisiert eine Frau. "Viel Geld für einen Werbespot ausgegeben. Dafür verhungern am Ende der Welt Millionen Menschen. Und hier schreien alle Wow klasse. Aber was so ein Clip kostet, darüber zerbricht sich Niemand den Kopf", stimmt ein Mann ihrem Argument zu.

Den gewünschten Effekt hat Edeka mit dem Spot wohl auch heuer wieder erzielt: Aufmerksamkeit – und viele bewegte Kunden.