© APA / AFP / Pierre Verdy

Leben Mode & Beauty
08/03/2022

Auf die Plätze: Wie Tennis und Mode seit jeher verbunden sind

Nicht nur sportlich steht Tennis hoch im Kurs. Auf dem Laufsteg interpretieren Luxuslabels Klassiker neu – und zeigen Faltenröcke oder Schweißband.

von Elisabeth Kröpfl, Christina Michlits

"Tennis ist ein Sport von Geistesgegenwart, eleganter Bewegung und präzisem Spiel“, erklärte Sir Hardy Amies in seiner Stilbibel, die 1964 erschien. Der Brite galt als Vorbild in Sachen Männermode und wollte ausschließlich weiße Sportkleidung auf dem Tennisplatz sehen.

Nach Strickpullis mit V-Ausschnitt, strahlend weißen Shorts und Faltenröcken hielten aber bald funktionelle – und bunte – Outfits aus Synthetikfasern Einzug in die Tenniswelt. Sportlegende Andre Agassi startete mit grellen Stirnbändern und neonfarbenen Radlerhosen die vielleicht ikonischsten Ausreißer. 1988 erschien er gar in  ultrakurzer Jeanshose bei den US Open. Für den Großteil des anwesenden Publikums damals  noch ein No-go am elitären Grand-Slam-Turnier.  
 

Danach zeigten Sportlerinnen wie Anna Kournikova, was modetechnisch auf dem grünen Rasen im Trend liegt – und machten das Tenniskleid neuerlich populär. Abseits des Platzes wurde  jedoch darauf verzichtet. Bis jetzt.  Marken wie Dior und Bottega Veneta haben den klassischen Stil des Schlägerspiels in ihren Frühjahrskollektionen  für sich entdeckt.  

Sportliche Kollektionen

Auch Trend-Garant Miu Miu stattete seine Models auf der Pariser Modewoche unlängst  mit Mini-Faltenröcken, weißen Poloshirts mit Tennisschläger-Logo und Schweißbändern aus.  In  St. Tropez wurde die neue Freizeitkollektion  des Luxuslabels vor einigen Tagen stilecht in einem Tennisclub präsentiert – Modeeinflüsterer wie Chiara Ferragni kamen dort auf den Geschmack des englischen Traditionssports. Selbst  an  Gucci ging der sportliche Hype nicht vorüber: Ihr Pullover mit  rosa Tennis-Stickerei  ist längst vergriffen – trotz des Preises von 1.400 Euro. 

Die Symbiose aus Sport- und Modewelt hat es  also neuerlich auf die Laufstege geschafft.  Tradition hat sie aber schon länger. Das zeigte sich bereits im Vorjahr, als die Crème de la Crème der Tennisszene nach Ende der US Open zur Met Gala nach New York geladen wurde. Sowohl die Siegerin Emma Raducanu als auch die viermalige Grand-Slam-Gewinnerin Naomi Osaka und die Williams-Schwestern Serena und Venus waren dem Ruf von Anna Wintour, Chefin der Modezeitschrift Vogue, gefolgt. Wintour selbst  ist nicht nur eine enge Freundin von Tennis-Ass Roger Federer, sondern großer Fan des Sports.

einen Instagram Post Platzhalter.

Wir würden hier gerne einen Instagram Post zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Instagram zu.

Und damit ist die 72-Jährige nicht allein. Wenn es ums Sportliche geht, bleibt Tennis ein klarer Hit unter den Promis.  Unter das Wimbledon-Publikum mischten sich kürzlich etwa Schauspieler Tom Cruise oder die Herzogin von Cambridge, die häufig selbst den Schläger in die Hand nehmen soll.

Viele neue Vereine

Dass der Charme der Tenniscourts auch in Österreich mit den Jahren nicht nachgelassen hat, bestätigt Thomas Schweda, Geschäftsführer des Österreichischen Tennisverbands (ÖTV).  Vierzig neue Vereine sind hierzulande alleine im Vorjahr dem ÖTV beigetreten,  rund 9.500 Spielerinnen und Spieler sind dazugekommen. "Darüber hinaus gibt es aber natürlich auch Leute, die keine Mitgliedschaft haben, aber trotzdem Tennis spielen.“  

einen Instagram Post Platzhalter.

Wir würden hier gerne einen Instagram Post zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Instagram zu.

Die Affinität zieht sich dabei quer durch die Gesellschaftsschichten. "Es ist eine Sportart, die zum Lifestyle für die breite Masse geworden ist.“ Von Jung bis Alt hat viele  das Fieber gepackt, wohl nicht zuletzt durch den Erfolg von Dominic Thiem. 

Ein Lifestyle, der längst in  Kleiderschränke Einzug gehalten hat, wenn man Stilberaterin Kristina Radon Glauben schenkt: "Mode inspiriert sich immer mehr an Kleidungstücken verschiedenster Sportdisziplinen.“  So seien bereits etliche Stil-Klassiker entstanden: darunter das Poloshirt von Lacoste, die weißen Sportschuhe von Adidas  oder hohe Tennissocken, die "schon seit einiger Zeit die Waden der Damen und Herren zieren“. 

Anfangs genannte Luxuslabels haben diese Klassiker nun zeitgemäß angepasst: In den neuen Kollektionen sitzen die Röcke tiefer und kürzer, auch bei Jacken und T-Shirts wird beim Stoff drastisch gespart. Ob Sir Hardy Amies das wohl gefallen hätte?      

einen Instagram Post Platzhalter.

Wir würden hier gerne einen Instagram Post zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Instagram zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare