Leben
28.12.2017

Lkw soll golfenden Trump vor CNN-Kameras schützen

Foto- und Video-Crews sollen daran gehindert worden sein, den US-Präsidenten Trump am Mittwoch beim Golf zu filmen.

Im Jahr 2014 war es Donald Trump, der es dem damaligen US-Präsidenten Obama auf Twitter vorgehalten hatte, wenn dieser zu oft am Goldplatz verweilte. Wie die New York Times aber bereits im April berichtet hat, soll Trump zu diesem Zeitpunkt bereits vergleichsweise mehr Zeit am Golfplatz verbracht haben als seine Vorgänger. Laut einem aktuellen Bericht des Nachrichtensenders CNN soll er bisher fast ein Drittel seiner Amtszeit auf Golfplätzen verbracht haben, die sich im Besitz seines Unternehmens befinden oder seinen Namen tragen.

Offizielle Angaben zu Trumps Aktivitäten auf dem Golfplatz gibt es aber kaum, weswegen CNN auf unkonventionelle Methoden zurückgriff und den US-Präsidenten in den vergangenen Tagen durch die Lücke in einer Hecke filmte. Diese begrenzt den Golfplatz in Mar-a-Lago in Florida. Wie der Sender nun berichtet, soll plötzlich ein weißer Lkw vor der Lücke parken und so den Kameras die Sicht auf den Golfplatz blockieren. Cathy Milhoan, eine Sprecherin des Secret Service, sagte, dass die Leibwache des Präsidenten nicht für den Lkw verantwortlich sei. Denn deren Aufgabe sei es, Untersuchungen anzustellen und Schutz zu gewährleisten und nicht, mit einem Gefährt die Sicht der Medien auf den golfenden Präsidenten zu blockieren.