Leben
04.07.2017

Trump: Mehr als 21 Prozent seiner Amtszeit am Golfplatz

Donald Trump arbeitet sich laut eigenen Angaben als Präsident "den Arsch ab". Er soll aber rund einen von fünf Tagen im Golf Club verbringen.

Während seiner Wahlkampftour soll Donald Trump einst behauptet haben, dass er seinen Golfplatz nie wieder sehen würde, sobald er einmal im Weißen Haus ist. Denn er will "im Weißen Haus bleiben und sich den Arsch abarbeiten". Das berichtet Vox.com. Doch der US-Präsident soll laut NBC News 35 Tage mit Golfen verbracht haben, seit er im Amt ist. Das sind mehr als 21 Prozent seiner bisherigen Amtszeit.

Wie die New York Times bereits im April berichtet hat, soll Trump zumindest mehr Zeit am Golfplatz verbracht haben als seine Vorgänger. Bis zum 28. April sei Trump demnach 19 Tage am Golfplatz gewesen. Zum Vergleich: Barack Obama hat bis zu diesem Zeitpunkt seiner Präsidentschaft einen Tag mit Golfen verbracht, George W. Bush gar keinen und Bill Clinton fünf Tage.

"Werde keine Zeit für Golf haben"

Dabei war es Trump, der es Obama öffentlich vorgehalten hatte, wenn dieser Zeit am Golfplatz verbrachte:

"Es wird keine Zeit für Urlaub sein. Es wird keine Zeit dafür sein, die ganze Zeit zu golfen", sagte Trump im Wahlkampf zum Sender MSNBC. "Man braucht Führungsqualitäten. Man kann nicht einfach nach Hawaii fliegen um Golf zu spielen"