Leben
14.04.2017

Evangelische Pfarrer ganz privat

500 Jahre Reformation. Woran glauben Martin Luthers Nachfolger? Was treiben sie in ihrer Freizeit?

Halleluja! Der Herr Pfarrer strahlt unter seinem Rennfahrerhelm. Der Motor seines knallorangen Boliden springt sofort an. Und sein dezentes Blubbern scheint ihm zuzuflüstern: Gib endlich Gas! Ein leichter Tritt aufs Pedal genügt – schon erzeugen die 300 Pferdestärken unter der Motorhaube ein wohliges Kribbeln im Hintern. Und sein Porsche 928 S geht auf dem engen Rundkurs bei Bruck an der Leitha ab wie eine Rakete.

Georg Schwimbersky ist einer von 246 evangelischen Pfarrern und Pfarrerinnen in Österreich. Und er ist ihr absolut schnellster, zumindest, wenn er sich mit seinem 37 Jahre alten Sportscar aufs nächste Oldtimer-Rennen einstimmt.

Dem Redakteur auf dem Beifahrersitz fällt der von seiner evangelischen Bekannten gerne zitierte Ausruf aus dem Thessalonicher-Brief ein: "Seid allezeit fröhlich!" Viva la Reformation! Auf dem giftgrünen T-Shirt, das der Renn-Pfarrer unter seinem feuerfesten Anzug trägt, ist das Konterfei von Martin Luther mit einer Kappe von Che Guevara aufgedruckt. Darunter ein frecher Slogan: "Viva la Reformation!" Ja, so sind sie, die Protestanten. Heuer feiern sie 500 Jahre Reformation, auch hierzulande. Eine Chance, um mehr über ihre Religion und ihre Lebensweise zu erfahren.

Gregor Schwimbersky ist Pfarrer in der evangelischen Markuskirche in Wien-Ottakring. Sein verehrter Rennwagen in Ehren, aber die wahre Sensation ist die Frau an seiner Seite. Sie trägt draußen auf der Rennstrecke Lederjacke und Helm. Und auf dem schwarzen Tank ihres Motorrads wurde dick aufgetragen: "Dominator." Wenn wir zu Daniela Schwimbersky Frau Pfarrerin sagen, fühlt sie sich nicht als Frau des Herrn Pfarrers angesprochen. Sondern viel mehr in ihrer Funktion als Pfarrerin. Denn die Schwimberskys sind seit Jahren ein eingespieltes Team in der Thaliastraße 156.

Like A Rolling Bishop!

Am Abend dann Saturday Night Fever im "Albert-Schweitzer-Haus" in Wien: Michael Bünker, der Bischof der Evangelischen Kirche nach Augsburger Bekenntnis, drischt leidenschaftlich auf sein Schlagzeug, sein Lächeln verrät: Ich bin allezeit fröhlich! Like A Rolling Stone! Seine Band, die sich mit einem Augenzwinkern Kreuzweh nennt, haut den alten Hadern nicht in der Schmuseversion von Literaturnobelpreisträger Bob Dylan raus, sondern in der erdigeren Gangart der Rolling Stones. Da bleibt kein Stein auf dem anderen. Das Publikum ist elektrisiert, euphorisiert. Der Schlagzeuger kann an dieser Stelle auf den Prediger Salomo verweisen: "So geh hin und iss dein Brot mit Freuden, trink deinen Wein mitMut; denn dein Tun hat Gott schon längst gefallen."

In der Minderheit

Unter den tanzenden Leuten im Publikum ist auch der langjährige Wegbegleiter von Bischof Bünker auszumachen. Gemeinsam waren die beiden Kärntner jahrelang umtriebige Pfarrer in der Pfarrgemeinde Floridsdorf. Bei einer Mini-Demo gegen das Apartheidsystem in Südafrika auf dem Schlingermarkt im 21. Bezirk rüttelten sie ordentlich am Watschenbaum. Der Aufruf "Kauft keine Bananen aus Südafrika!" wollte den Transdanubiern damals gar nicht schmecken. Heute ist Hansjörg Lein Superintendent der Wiener Lutheraner. Nach dem Schwingen seiner Hüften versucht Lein, die wesentlichen Trennlinien zwischen seiner und der römisch-katholischen Kirche zu skizzieren.

Da gibt es zunächst einmal die bekannten, augenscheinlichen Unterschiede: Evangelische Pfarrer dürfen heiraten und eine Familie gründen. Frauen dürfen in der Kirche alle Funktionen ausüben, auch die der Pfarrerin bis hin zur Bischöfin. Und: Die Evangelischen haben keinen Papst, jede Landeskirche vertraut auf ihre eigenen gewählten Repräsentanten.

"Weniger bekannt ist, dass sich die evangelischen Pfarrer nach ihrem Amtsantritt nicht als Stellvertreter Christi sehen, sondern als Beauftragte ihrer Pfarrgemeinde." Daher sitzen sie in der Kirche ihrer Gemeinde nicht gegenüber, sondern in der Bank mit selber Blickrichtung. Als Beauftragte dürfen sie jederzeit den Schritt zurück in die Reihe der Gemeinde machen.

Wenn es ihre knapp bemessene Zeit erlaubt, üben evangelische Seelsorger außergewöhnliche Freizeitbeschäftigungen aus. Eine Pfarrerin in Kärnten ist nebenbei eine passionierte Schweinehirtin. Ihre Kollegen in Ober- und Niederösterreich sind als Skateboarder, Marathonläufer bzw. Yoyo-Vizestaatsmeister unterwegs. Unter ihren Kolleginnen in Wien weiß sie eine Schauspielerin und Sängerin, eine Wildwasserkanutin und eine Man-Trailerin mit Spürhund.

Und am Sonntag feiern sie keine Messe, sondern einen Gottesdienst! Dass diesen eine Frau Pfarrerin halten darf, ist übrigens noch gar nicht so lange möglich. Die heute pensionierte Pfarrerin Ilse Beyer, 1934 in einem evangelisch geprägten Ort im Mittelburgenland geboren, erinnert sich daran, dass sie von den Traditionalisten in ihrer Kirche jahrelang ausgebremst wurde.

"Nicht Weiber"

Beyer hat wenig Erbauliches erlebt: "Bei den Pfarrkonferenzen musste ich am Programm der Pfarrersfrauen teilnehmen." Und von einem früheren Superintendenten musste sie sich sagen lassen: "Jesus hat Männer berufen, nicht Weiber." Pfarrerin Schwimbersky lächelt draußen auf der Rennstrecke. Sie erinnert sich an ganz anderes: Einmal wollte sie im Sommer mit ihrem Motorrad zum Gottesdienst in Bruck an der Leitha brettern, doch da ging ihr der Sprit aus. "Freiwillige Feuerwehrleute haben mir dann Benzin aus einem Kanister geschenkt, und so war ich am Ende doch noch pünktlich in der Kirche."

Der evangelische Bischof wünscht sich indes, dass am Ende des Jubiläumsjahrs zumindest jeder zweite Österreicher mit dem Begriff "evangelisch" etwas anfangen kann. Ein ambitioniertes Ziel, denn jüngsten Umfragen zufolge gibt es nur drei Prozent Evangelische im Land. Michael Bünker ist dennoch Optimist. Mit seiner bunten Truppe im Rücken lassen sich keine Berge versetzen, aber doch da und dort ein Lächeln in die Gesichter zaubern. Like A Rolling Stone!

DER VIKAR AUF DEM FLIEGENDEN BRETT

Markus Gerhold

Vikar seit: 2014.

Tätig in: Linz und Steyr.

Leitmotiv: „Mir ist wichtig, dass ich jedem Menschen mit der gleichen Achtung und auf Augenhöhe begegne. Was nicht immer so einfach ist.“

Leidenschaftlicher Skateboarder („seit ich elf bin“).

Liebstes Bibelzitat (auch sein Trauspruch): „Alle eure Dinge lasst in der Liebe geschehen.“ (1.Korinther 16,14)

DIE PASSIONIERTE NADELFILZERIN

Heike Wolf

Pfarrerin seit: 1993.

Tätig als: Pfarrerin im Schuldienst in Wien 2 und 20.

Leitmotiv: „Miteinander leben, voneinander lernen.“

Leidenschaftliche Nadelfilzerin biblischer Erzählfiguren.

Liebstes Bibelzitat: „Jesus spricht: Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben.“ (Johannes 14,6)

DER BISCHOF AM SCHLAGZEUG

Michael Bünker

Pfarrer seit: 1981.

Tätig als: Bischof der evangelischen Kirche A. B. ab 2008.

Leitmotiv: „Mehr denn je: Fürchtet euch nicht! Unsere Aufgabe ist es, den Menschen Mut zu machen.“

Leidenschaftlicher Schlagzeuger der Rockband Kreuzweh.

Liebstes Bibelzitat: Frei nach dem Markus-Evangelium: „Mit dem Reich Gottes ist es wie mit einem Menschen, der Samenkörner auf den Acker wirft und schlafen geht. Am nächsten Morgen geht er hin und sieht: Die Saat ist aufgegangen. Wie, das weiß er nicht.“

MATHEMATIKERIN UND SCHWEINEHIRTIN

Astrid Körner

Pfarrerin seit: 2014.

Tätig in: Villach.

Leitmotiv: „Do it with passion! und: Mut zum Imperfekten!“

Leidenschaftliche Schweinehirtin, Mathematikerin, Familienmanagerin.

Liebstes Bibelzitat: „Danach aber wird es geschehen, dass ich meinen Geist ausgieße über alles, was lebt. Eure Kinder werden Propheten sein, eure Alten werden Träume haben, und eure jungen Männer werden Visionen haben.“ (Joel 3,1).

DER BIBELLEITER UND KAMPFSPORTLER

Tom Stark

Pfarrer seit: 2008.

Tätig in: Ried und Schärding.

Leitmotiv: „Whatever you are, be a good one .“ (A. Lincoln)

Leidenschaftlicher Taekwondoin und Bibelleiter.

Liebstes Bibelzitat: „Es soll nicht durch Heer oder Kraft, sondern durch meinen Geist geschehen, spricht der Herr Zebaoth.“ (Sacharja 4, 6b)

DIE WASSER-SPORTLERIN

Hannah Hofmeister

Pfarrerin seit: 2008.

Tätig in: Innsbruck.

Leitmotiv: „Von Gott getragen, darf ich die Welt verändern!“

Leidenschaftliche Wildwasser-Kanutin, Kletterin.

Liebstes Bibelzitat: „Von allen Seiten umgibst du mich und hältst deine Hand über mir.“ (Ps. 139,5 )

DER YOYO-VIZESTAATSMEISTER

Martin Siegrist

Pastor seit: 2014.

Tätig als: Pastor der Evangelischen Methodistischen Kirche in Linz und Ried.
Leitmotiv: „Um die Kraft des Evangeliums zu erfahren, muss man sich die frohe Botschaft zusprechen lassen und sie weitergeben – am besten mit dem ganzen Leben.“

Leidenschaftlicher Yo-Yo Spieler (Vizestaatsmeister).

Liebstes Bibelzitat: „Der Bote Gottes sagte zu ihnen: ,Habt keine Angst!’“ (Lukas 2,10)

IHR GLAUBE VERLEIHT FLÜGEL

Anne-Sofie Neumann

Vikarin seit: 2011.

Tätig zuletzt in: Wien-Donaustadt (derzeit in Karenz).

Leitmotiv: „Mit meinem Gott kann ich über Mauern springen!“

Leidenschaftliche Paragleiterin.

Liebstes Bibelzitat: „Siehe, ich habe dir geboten, dass du getrost und unverzagt seist. Hab keine Angst und fürchte dich nicht; denn der HERR, dein Gott, ist mit dir in allem, was du tun wirst.“ (Josua 1,9)

DER AUSDAUERNSTE PFARRER ÖSTERREICHS

Michael Simmer

Pfarrer seit: 2013.

Tätig als: Jugendpfarrer der Diözese Niederösterreich.

Leitmotiv: „Ich finde in meinem Glauben Vertrauen und Hoffnung, immer wieder neu und anders. Davon zu predigen, versuchen so zu leben und etwas von diesem Weg weiterzugeben ist Motivation und Freude gleichermaßen.“

Leidenschaftlicher Marathonläufer (persönliche Bestzeit: fantastische 2,39 Stunden).

Liebstes Bibelzitat: „Befiehl dem Herrn deine Wege und hoffe auf ihn, er wird’s wohlmachen.“ (Psalm 37,5)

DIE SEELSORGERIN AUF SPURENSUCHE

Helene Lechner

Pfarrerin seit: 2013.

Tätig in: Wien-Liesing.

Leitmotiv: Jedem Menschen mit Offenheit begegnen, als Teil einer Gemeinschaft nachsinnen über Gott und die Welt.

Leidenschaftliche Mantrailerin.

Liebstes Bibelzitat: Das Doppelgebot der Liebe. (Markus 12, 29–31)

DIE VIKARIN IM MUSICAL

Judith Pail

Vikarin seit: 2016.

Tätig in: Wien-Lainz.

Leitmotiv: „Glaube ist etwas Lebendiges, Dynamisches, ein Beziehungsgeschehen und muss immer neu reflektiert und erlebt werden.“

Leidenschaftliche Sängerin und Tänzerin(Musical).

Liebstes Bibelzitat: „Fürchte dich nicht, denn ich habe dich erlöst; ich habe dich bei deinem Namen gerufen; du bist mein!“ (Jesaja 43,1b)

DER PFARRER IM RENNWAGEN

Gregor Schwimbersky

Pfarrer seit: 2005.

Tätig in: Wien-Ottakring.

Leitmotiv: „Ich möchte mit meiner Arbeit als Pfarrer der evangelischen Kirche zum gelingenden Leben der mir anvertrauten Menschen beitragen. Dabei bringe ich mich als Mensch mit all meinem Glauben, Hoffen und Zweifel ein.“

Leidenschaftlicher Autorennfahrer.

Liebstes Bibelzitat: „Des Menschen Herz erdenkt sich seinen Weg; aber der Herr allein lenkt seinen Schritt.“ (aus dem Ersten Testament, dem Buch der Sprüche Salomons, Spruch 16,9.)

DIE PFARRERIN AUF DER MASCHIN'

Daniela Schwimbersky

Pfarrerin seit: 2009.

Tätig in: Wien-Ottakring.

Leitmotiv: „Im ,Du’ erkenne ich Gott, wenn ich hinschaue, hinhöre, eine Hand reiche, wenn wir gemeinsam ein Stück spazieren gehen.“

Leidenschaftliche Motorradfahrerin.

Liebstes Bibelzitat: „Alle Dinge sind möglich, dem der glaubt.“ (Markus 9, 23)