Arbeitsplatz Kinderzimmer: Miriam Köhler übt ihren Beruf mit enorm viel Leidenschaft aus.

© Kurier/Juerg Christandl

Leben Gesellschaft
11/21/2021

Krisenpflege: "Schön ist es, wenn die Kinder aufblühen"

Menschen wie sie werden dringend gesucht: Miriam Köhler nimmt kurzfristig Kinder in akuter Not bei sich zu Hause auf – bis für sie ein neues Zuhause gefunden wurde.

von Uwe Mauch

Vormittag im Kinderzimmer von Miriam Köhler: Dominik, mit neun Monaten der ältere der beiden Buben, nuckelt ebenso hungrig wie zufrieden an der Milchflasche; der vier Monate alte Martin lächelt derweil komplett entspannt seine Beschützerin an.

Dominik und Martin sind keine Brüder. Und sie sind auch nicht leibliche Kinder der jungen Frau, die in einer Altbauwohnung in Wien-Wieden lebt und dort rund um die Uhr einen fordernden Job als Krisenpflegemutter sehr ambitioniert ausübt.

Miriam Köhler ist eine von den bewundernswerten 35 Menschen in Wien, die in großer Not für die Stadt Wien einspringen und damit schon manche Familientragödie zu verhindern wussten.

Seit vielen Jahren werden sie dringend gesucht, und der Bedarf ist in der Pandemie noch weiter gestiegen.

„Schütter ihre Haare“

„Beide Buben sind seit zwei Monaten bei mir“, erzählt die Helferin. Der Ältere ist der Sohn von einem Paar, das im Gefängnis sitzt; der Jüngere wurde von einer Frau zur Welt gebracht, die ihn wegen ihrer psychischen Probleme freiwillig abgegeben hat.

Beide kamen in einem mitleiderregenden Zustand zu ihr: „Schütter, ohne Glanz ihre Haare, fahl im Gesicht, lethargisch, ohne Mimik, wund im Windelbereich, ihr Strampler nach Zigaretten und Urin riechend.“

Dominik hat sich soeben alleine aufgerichtet, in Kürze wird er die ersten Schritte in seinem bis dato turbulenten Leben tun. Kaum zu glauben, wie schnell und wie gut er sich zuletzt entwickelt hat.

Miriam Köhler freut das: „Schön ist es, wenn sie aufblühen.“ Klar zermürbt es, wenn mitten in der Nacht die Zähne schmerzen und lautstark um Zuneigung gebeten wird. Oder wenn sie die beiden Buben samt Kinderwagen vier Stockwerke hinauf in die Wohnung trägt. Reich wird man als Retterin in der Kindernot auch nicht. „Doch darum geht’s mir nicht“, erklärt diese stille Helferin. „Ich wollte immer mit Kindern arbeiten, nicht im Kindergarten.“

Bunte Fotos an der Wand

Martin ist bereits ihr Krisenkind Nr. 20. An alle, die sie vor ihm wieder aufpäppeln konnte, erinnert eine bunte Fotogalerie an der Wand. Die Bilanz ist positiv, betont die Helferin, während sie mit Martin um die Wette strahlt: „Ich muss viel von mir geben, aber ich bekomme viel mehr von den Kindern zurück.“

Von ihrer Arbeit hätten im Übrigen auch ihre eigenen beide Kinder, zwei Mädchen im Teenageralter, profitiert: „Unfassbar, wie selbstständig meine Mädels sind – und wie ich mich auf sie verlassen kann.“ Wichtig ist der Krisenpflegemutter daher auch der Hinweis, dass sie diese Arbeit nur dank der Toleranz ihrer Töchter ausüben kann und dass sie kündigen würde, sollten sie sich dagegen wehren.

Nach der täglichen Rush Hour in der Früh verläuft der Vormittag im Hause Köhler etwas ruhiger. Jetzt muss sie gleich zum Einkaufen los, vier Stockwerke runter, dann wieder vier Stockwerke rauf. Anschließend kocht sie für die Mädchen, bevor diese aus der Schule heimkommen.

Info-Abend
Der nächste Informationsabend für Interessierte findet online statt – am 25. November von 17 bis 19 Uhr. Infos: https://wien.gv.at/pflegefamilie

Persönliche Beratung
Interessierte können sich auch persönlich informieren. Die Sozialarbeiter unter Leitung von DSA Martina Reichl-Roßbacher geben Auskunft. Anmeldung:
01 / 4000- 90770 oder kanzlei-rap@wien.gv.at

Das Finanzielle
Wer ein Krisenpflegekind betreut, erhält dafür monatlich 404 Euro netto, bei zwei und mehr Kindern sind es 1.165 Euro. Zusätzlich gibt es eine Aufwandsentschädigung (rund 1.070 Euro pro Kind), mit der die laufenden Ausgaben für die Kinder abgegolten werden

In wenigen Tagen wird ihr Telefon wieder läuten. Eine Sozialarbeiterin der Stadt Wien wird ankündigen, dass erst für den einen und dann für den anderen Buben eine dauerhafte Lösung gefunden werden konnte. Eine Woche dauert dann der Prozess der Übersiedlung und damit des Abschiednehmens.

Gefühlsmäßig sei Krisenpflege eine Gratwanderung: „Auf der einen Seite muss ich viel Zuneigung geben, auf der anderen Seite muss ich mich lösen können“, sagt Miriam Köhler. Nur wenige Stunden später wird sie das nächste Kind in ihre Arme nehmen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.