Leben
12.11.2018

Flugbegleiterin stillt fremdes Baby während des Flugs

Der Mutter war das Milchpulver ausgegangen, woraufhin das Baby vor Hunger schrie.

Eigentlich war der vergangene Dienstag als "großer Schritt in meiner Flugkarriere" geplant, schreibt die 24-jährige Patrisha Organo auf Facebook. An diesem Tag sollte sie bei einem Test-Flug mit der Fluggesellschaft Philippine Airlines ihre Fähigkeiten als Qualitätsprüferin für Flugbegleiter unter Beweis stellen.

Zunächst sei alles reibungslos verlaufen, berichtet Organo auf Facebook – "bis zum Abheben". Plötzlich habe sie einen Säugling im Flieger schreien hören. "Ein Schreien, das dich dazu bringt, alles tun zu wollen, um zu helfen."

"Ich sah die Erleichterung in ihren Augen"

Sie habe die Mutter des Babys gefragt, warum sie dieses nicht stille. Diese erklärte ihr mit Tränen in den Augen, dass sie kein Milchpulver mehr habe. "Ich fühlte einen Stich im Herzen, es gab kein Milchpulver an Bord. Es gab nur eine Sache, die ich anbieten konnte, meine eigene Milch. Und das tat ich auch", schreibt Organo. Laut einem Bericht des britischen Mirror ist sie selbst Mutter eines neun Monate alten Mädchens. Daher war es für sie naheliegend, sich in die Lage der hilflosen Mutter zu versetzen. Organo suchte sich also eine ruhige Ecke und stillte das fremde Baby.

Als dieses einschlief, brachte sie es seiner Mutter zurück. "Ich sah die Erleichterung in den Augen der Mutter“, schreibt Organo. Diese sei "ehrlich dankbar" gewesen. "Danke Herr für Muttermilch", beendete Organo ihr Posting, die ihre Qualifizierung als Qualitätsprüferin ebenfalls bestanden hat. Das Posting wurde mittlerweile über 70.000 Mal auf Facebook gelikt und über 36.000 Mal geteilt.

Erst im August erlebte eine argentinische Polizistin einen regelrechten Lovestorm in den sozialen Netzwerken. Während ihres Wachdienstes im Kinderkrankenhaus in Buenos Aires stillte sie kurzerhand ein hungerndes Baby, das den Eltern von den Behörden abgenommen worden war, da es nicht ausreichend versorgt war.