Leben
20.12.2017

Experten analysieren Jared Kushner & Ivanka Trump

Verhaltensexperten zufolge legt die Körpersprache des Paares nahe, dass die beiden ein starkes emotionales Band verbindet. Und das obwohl sie in der Öffentlichkeit mit Liebesbekundungen sparsam sind.

Im Zentrum des öffentlichen Interesses zu stehen war für die Trump-Familie nie etwas Außergewöhnliches. Seit der Wahl Donald Trumps zum US-Präsidenten hat sich der Rummel um die Mitglieder des Clans aber ins Unermessliche gesteigert.

Besonderes Interesse weckt Ivanka Trump. Die 36-jährige Tochter des Staatsoberhauptes gilt als Liebkind des Präsidenten und steht ihm als Beraterin zur Seite. Ihr Ehemann Jared Kushner (36), ebenfalls einer von Trumps Politikberatern, steht aufgrund des Kontaktes zu russischen Stellen während des Wahlkampfes seit Monaten in der Kritik. Doch wie präsentiert sich das prominente Paar, das zusammen drei Kinder großzieht, in der Öffentlichkeit? Und welche Rückschlüsse lässt dieses Auftreten auf die Beziehung der beiden zu? Im Interview mit der Online-Plattform Bustle geben Experten Antworten auf diese Fragen.

"Selbstsicher und künstlich"

Für den US-amerikanischen Sprachcoach und Autor Nick Morgan scheinen Kushner und Trump eine "solide und liebevolle" Ehe zu führen. Davon ihre Zuneigung in der Öffentlichkeit zu zeigen, nehmen die beiden laut dem Experten, der an der renommierten Princeton University studierte, aber Abstand. Nicht ohne Grund: "Was wir im öffentlichen Rahmen sehen, ist eine selbstsichere und künstliche Erscheinung", so Morgan. "Sie haben sich dazu entschieden, versteift aufzutreten. Ich denke sie versuchen sich selbst zu schützen. Der Vater beziehungsweise Schwiegervater hat eine feindselige Beziehung zur Presse. Aber nichts deutet darauf hin, dass sie etwas anderes als eine glückliche Ehe führen."

Dem stimmt auch Tonya Reiman, Autorin und Körpersprache-Expertin, zu. Reiman ist der Meinung, dass die Zurückhaltung des Paares nicht zwingend durch Angst vor der Presse bedingt ist. Immerhin würden beide ernstzunehmende Posten in Donald Trumps Beraterstab bekleiden. "Er und Ivanka sehen wie ein typisches glückliches Paar aus. Sie müssen nicht liebevoller miteinander umgehen, weil sie nicht First Lady und Präsident sind. Solange sie als Einheit auftreten, sehen sie gut aus." Während man den Präsidenten in einer "von Zuneigung geprägten Beziehung" sehen wolle, sei es bei Mitarbeitern "unprofessionell" zu viel Emotion zu zeigen.

Intime Momentaufnahmen

Trotz ihres zurückhaltenden Auftretens in der Öffentlichkeit, zeigen die beiden in gewissen Momenten Leichtigkeit. So überraschte Kushner seine Frau im Mai dieses Jahres beispielsweise in der CBS-Sendung "This Morning Show", wo Ivanka Trump ein Interview gab. Als die Tochter des Präsidenten ihren Gatten erblickte, hätte sie sofort "einen andere Seite von sich gezeigt", wie Sprachtrainerin Ruth Sherman analysiert.

Körpersprache-Expertin Patti Wood bestätigt, dass Kushner und Trump in weniger offiziösen und weniger durchgeplanten Momenten entspannter wirken. Dabei bezieht sich die Expertin auf ein spezielles Foto, auf dem das Paar Hand in Hand und lächeln zu sehen ist. "Da teilen sie gerade einen Moment miteinander, in dem sie lachen. Und sie halten sich an den Händen, während sie gehen. Es ist eine gewisse Albernheit in seinem Lächeln, es ist kein aufgesetztes Lachen. Ich würde meinen, dass man sieht, dass er glücklich mit ihr ist."

Dominante Ivanka

Obwohl die Experten beobachten, dass Kushner und seine Ehefrau Ivanka eine Beziehung auf Augenhöhe führen, sei Ivanka Trump der dominantere Teil der Partnerschaft. So würde sie oft einen Schritt vor ihrem Mann gehen und generell selbstbewusster auftreten. Kushner sei hingegen von Natur aus "schüchterner".