Leben
01.02.2018

Drei-Länder-Vergleich: Wer putzt am besten?

Österreich, Deutschland, Schweiz: In vier von fünf Haushalten steht heuer ein Frühjahrsputz fix am Programm.

Nichts motiviert Menschen so sehr zum Putzen wie der Frühling: In vier von fünf Haushalten steht der Großputz fix am Programm in den ersten Monaten des neuen Jahres. Das zeigt eine Umfrage des Marktforschungsinstituts Marketagent.com im Auftrag des Putzmittelherstellers Durgol. Erhoben wurden auch die unterschiedlichen Putzgewohnheiten in Deutschland, Österreich und der Schweiz und Unterschiede bei den Geschlechtern.

Beim Putzen sind die Deutschen selbständiger - rund 43 Prozent bringen bevorzugt alleine die Wohnung auf Hochglanz, hingegen sind es in Österreich und der Schweiz nur 30 Prozent der Befragten. Beim Thema Gleichberechtigung fallen die Männer in Österreich gegenüber jenen in Deutschland und der Schweiz zurück: In Österreich bringen 66 Prozent der Frauen den Haushalt alleine auf Hochglanz, allerdings nur 20 Prozent der Männer. In der Schweiz räumen 29 Prozent der Männer alleine auf, in Deutschland sind bereits 37 Prozent der Männer.

Motivationsgründe

Während sich die Österreicherinnen und Österreicher mit Musik motivieren, bekommen 28 Prozent der Schweizerinnen ihre Motivation durch den sportlichen Aspekt beim Putzen. Diesem Punkt stimmen aber auch 20 Prozent der Frauen und 15 Prozent der Männer in Österreich zu.

Wie im vergangenen Jahr 2017, sind die Österreicher im Drei-Länder-Vergleich die fleißigsten Putzer, nur 41 Prozent sind Pausen wichtig. Die Deutschen hingegen finden zu 51 Prozent eine Erholungspause als Motivation für die schwere Arbeit sehr wichtig.

Beim Frühjahrsputz probieren die Männer gerne verschiedene Variationen und Kombinationen aus: 44 Prozent der Männer benutzen vier bis sechs Reinigungsmittel, während 56 Prozent der Frauen nur zwei bis drei Putzmittel verwenden. Doch putzen kann auch schnell teuer werden: 50 Prozent der Männer geben mehr als 21 Euro aus, wohingegen knapp 70 Prozent der Frauen Reinigungsprodukte nur in der Höhe von bis zu 20 Euro einkaufen.

Mehr als die Hälfte (54 Prozent) entscheiden nach "Lust und Laune" spontan, wann genau ihr Frühjahrsputz stattfinden soll. Ähnlich die Entscheidung im Alltag: 69 Prozent der Österreicher haben keinen genauen Putzplan, tendenziell ist aber der Samstag ein beliebter Putztag. Nur 13 Prozent erstellen eine "To-do-Liste", damit sie einen besseren Überblick über die Aufgaben haben.