© Twitter/Screenshot/mclaurenseries

Leben
08/26/2019

"Bist du Empfangsdame?": NASA-Forscherin erhält schamlose Nachricht

Lauren McKeown ärgerte sich so sehr über die dreiste Botschaft eines Mannes, dass sie diese auf Twitter veröffentlichte.

Immer mehr Menschen suchen die große Liebe online. Etwa auf Tinder, Lovoo, Badoo oder Bumble. Auch die Dating-App Hinge will Beziehungssuchende zusammenbringen.

Die "App, die zum Löschen gedacht ist", wie es auf der Website des Unternehmens heißt, setzt dabei nicht auf das tinderische Wisch-und-weg-Prinzip, sondern auf gezielten statt oberflächlichen Beziehungsaufbau. Etwa durch einen Erinnerungsbutton, der das Gegenüber zum Antworten anregen und so Ghosting (Phänomen, wenn jemand ohne Vorwarnung untertaucht, Anm.) vorbeugen soll. Oder dem Verknüpfen von Usern, die Berührungspunkte besitzen – beispielsweise Freunde von Freunden sind.

Eins kann Hinge den Liebeswilligen allerdings nicht abnehmen: die geglückte Kommunikation. Dass es hier oft schon bei der ersten Kontaktaufnahme scheitert, zeigt der Fall von Lauren McKeown.

Die junge Irin ist promovierte Planetologin, durfte sogar schon bei der NASA Arbeitsluft schnuppern. Wohl um den Einstieg in ein Chat-Gespräch mit ihr zu erleichtern, gab sie Letzteres als "blödsinniges Detail" über sich an.

Einem Nutzer legte sie damit tatsächlich die Rutsche für eine Konversation – jedoch entpuppten sich die einleitenden Worte des Mannes schnell als unverschämt und sexistisch.

"Bist du dort die Empfangsdame?"

Euphorisch kündigte dieser zunächst an, seinen Eltern von McKeowns Erfahrungen bei der weltbekannten Raumfahrtbehörde zu erzählen. Dann legte er nach: "Bist du dort die Empfangsdame?" Damit nicht genug: "Nur ein Scherz, du siehst einigermaßen intelligent aus."

Die Dreistigkeit des Mannes verärgerte McKeown so sehr, dass sie diese auf Twitter veröffentlichte. "Und das, meine Damen und Herren, ist der Grund, warum ich noch immer Single bin", schrieb sie und teilte Screenshots der missglückten Unterhaltung.

Die Kommentare ließ McKeown außerdem nicht auf sich sitzen. "Ich bin immerhin schlau genug, um zu wissen, dass es nicht der beste Einstieg in eine Unterhaltung ist, die Intelligenz einer Frau anhand ihres Aussehens zu messen", antwortete sie im Chat.

Null-Toleranz-Strategie bei Hinge

Dann gab sie ihrem virtuellen Gegenüber noch etwas über Empfangsdamen mit: "Meine Mutter ist Empfangsdame in einer Volksschule und sie ist die weiseste, inspirierendste und liebenswürdigste Person ist, die ich kenne." Es folgte ein letzter Seitenhieb: "So sehr, dass meine Doktorarbeit in Planetologie ihr gewidmet ist."

Bisher wurde McKeowns Tweet fast 200.000 Mal gelikt. Das Posting erreichte auch die Mitarbeiter bei Hinge. Man habe "eine Null-Toleranz-Strategie in Sachen beleidigender Kommentare" und werde sich "um die Sache zu kümmern", ließ man die Irin via Twitter wissen.