© Kurier/Gerhard Deutsch

Reportage
07/08/2019

Von Schmerz und Tod auf der Lungenkrebs-Station

Im Wiener Otto-Wagner-Spital kämpfen Ärzte und Patienten gegen den Lungenkrebs. In vielen Fällen vergeblich.

von Yvonne Widler

90 Minuten lang tropft die aggressive Flüssigkeit aus dem Infusionsbeutel in Silvias Venen. Das Zellgift strömt von ihren Venen direkt in Silvias Herz. Und ihr Herz wird das Gift weiter in ihren ganzen Körper pumpen. Silvias Haare sind ganz kurz und struppig. Einige Kilos hat sie schon verloren.

Dennoch lächelt sie viel. Die kleine, zierliche Frau hat ihr Leben lang in der Gastronomie gearbeitet und war selbst starke Raucherin. Über viele Jahrzehnte hinweg. Vor einiger Zeit hatte sie einen Schlaganfall. Im Zuge der Untersuchungen haben die Ärzte einen Tumor entdeckt. Er wächst in Silvias Lunge. Keine Operation könnte sie heilen.

Deshalb sitzt Silvia heute im Pavillon Leopold I des Otto-Wagner-Spitals im 14. Wiener Gemeindebezirk. Dreimal die Woche muss sie hier auf einem der Sessel der onkologischen Tagesklinik Platz nehmen und sich die Chemotherapie verabreichen lassen. Silvia nimmt immer eine Tageszeitung mit, um sich die Zeit zu vertreiben. Sie befindet sich bereits im zweiten Zyklus der Chemotherapie. Die nächste Besprechung mit ihrem Arzt ist für Ende März angesetzt.

„Heute geht es mir recht gut“, sagt Silvia. „Als ich die Diagnose Lungenkrebs erhalten habe, war ich so dumm und habe nicht einmal da sofort mit dem Rauchen aufgehört. Das bereue ich jetzt sehr.“ Ihr Blick gleicht der einer besorgten Großmutter. Und dann ist es wieder da, das liebe Lächeln der hageren Frau.

Sie blättert in der Zeitung um. „Ich möchte jedem da draußen sagen: Hör sofort auf mit dem Rauchen. Du ruinierst dir das ganze Leben. Ich hänge ständig am Sauerstoff. Tag und Nacht brauch ich den Sauerstoff.“ Zusätzlich zum Lungenkrebs leidet Silvia – wie fast alle starken Raucher – an der schweren Lungenkrankheit COPD. Chronische Atemnot.

Ohne von außen zugeführten Sauerstoff kann Silvia nichts mehr tun. Und selbst mit, ist jede Tätigkeit oder Bewegung enorm anstrengend für sie. „Das Duschen, das Einkaufen, das Stufensteigen. Alles ist sehr schwer für mich geworden“, erzählt sie und schüttelt ganz leicht den Kopf über sich selbst.