Leben
14.04.2018

Anti-Tinder: Neue Dating-App zeigt Fotos erst nach dem Chatten

Auf Tinder steht die Optik im Vordergrund. Eine neue Dating-App stellt die gute alte Konversation in den Mittelpunkt des Kennenlernens.

Swipe, swipe, it's a match! Egal ob man auf Tinder nach einer zwanglosen Bekanntschaft oder dem Partner fürs Leben sucht: Die optischen Reize stehen jedenfalls im Vordergrund. Anhand der Profilbilder entscheidet man binnen weniger Augenblicke, ob Interesse besteht – oder eben nicht. Wenn das virtuelle Gegenüber via Swipe den positiven ersten Eindruck bestätigt, wird man zum Chatten freigeschaltet.

Reden statt wischen

Bei der neuen Dating-App "Vyve" ist alles anders. Dort sieht man statt der Profilbilder zuerst nur verschwommene Ausschnitte. Auch auf das Swipe-Prinzip wurde bei der Entwicklung verzichtet. Stattdessen werden die Nutzer anhand eines Algorithmus zusammengewürfelt. Wichtigster Parameter sind die Antworten der User auf sogenannte Eisbrecher-Fragen, die ihnen von der Applikation gestellt werden. Wurde man einander zugeteilt und hat zwischen zehn und 15 Nachrichten ausgetauscht, werden die Profilbilder enthüllt.

Chris Moskal, Mitgründer das App, sagte gegenüber der Cosmopolitan, dass er die App designt habe, weil er das Gefühl hatte, dass moderne Dating-Dienste keine tiefgehenden Beziehungen mehr fördern. "Es eröffnet einen Weg, mit Worten herauszustechen, statt mit Bildern", ergänzt Mitgründerin Juliana Scialabba.

"Vyve" ist derzeit nur für iPhone-Nutzer verfügbar. Bevor man sich registrieren kann, wird die Anmeldung überprüft, um der Community in der App ein sicheres und angenehmes Umfeld bereitzustellen.

Tinder-Alternativen

"Vyve" ist nicht die erste App, die sich vom Tinder-Prinzip distanziert. Bei "Whispar" steht nicht das Bild im Vordergrund, sondern die Stimme. Bei "Once" wählen professionelle Kuppler den passenden Partner aus - die App versteht sich als Gegenprogramm zu Tinder.