Klavier mal vier: Das Kukuruz Quartett spielte, und das war es 

© Wiener Festwochen/Kerim El Mokdad

Kritik
09/09/2020

Wiener Festwochen: Zähe Meditationen über das Sterben des Körpers

"24 Bilder pro Sekunde" von Boris Nikitin bei den Wiener Festwochen

von Peter Jarolin

Wenn man nach etwa (gefühlten) 100 Minuten auf die Uhr blickt, und es sind gerade zehn Minuten vergangen, dann läuft bei einer Aufführung etwas falsch.

Nach den in jeder Hinsicht fantastischen Arbeiten von Anne Teresa De Keersmaeker und Marlene Monteiro Freitas ist nun (bis 9. September) der Schweizer Regisseur, Choreograf, Autor und Essayist Boris Nikitin bei den Wiener Festwochen zu Gast. Doch dessen Kreation „24 Bilder pro Sekunde“ erweist sich in der Halle G des Museumsquartiers als ziemlich zähe Angelegenheit.

Existenzialismus

Mit dem Tod seines Vaters und auch der „Verwundbarkeit des Körpers“ setzt sich Nikitin in all seinen aktuellen Produktionen auseinander. Den Titel „24 Bilder pro Sekunde“ hat er sich vom französischen Filmregisseur Jean Cocteau geborgt, der sich ebenfalls seine (cineastischen) Gedanken über das Sterben gemacht hat.

Also Existenzialismus pur? Nein. Denn was sieht man bei Nikitin? Eine hell erleuchtete Bühne mit einer Schultafel, auf der mit Kreide geschrieben steht: „Heute: Neuer Schweizer Tanz“.

Dazu gibt es eine große Video-Wall, auf der Aktionen und Nicht-Aktionen der insgesamt sechs Performerinnen und Performer übertragen werden. Und es gibt auch einen Holzverschlag, eine Art Sprechzimmer, wie man es aus TV-Formaten wie „Dschungelcamp“ oder „Promi Big Brother“ kennt. Nur gesprochen wird dort nie.

Minimalismus

Stattdessen regiert die Musik. Genauer gesagt das Schweizer Kukuruz Quartett, das an vier Klavieren das wenig bekannte Werk „Gay Guerilla“ des Minimal-Music-Komponisten Julius Eastman in die Tasten klopft. Ein paar bekannte Melodien dürfen in Medley-Form für Auflockerung sorgen, meist jedoch regiert das Monotone, das Sich-Nicht-Bewegen.

Denn auch die Performer machen (in bequemer Alltagskleidung) zwar Stretch-,und Aufwärmübungen. Die Interaktion bleibt – zumindest anfangs – aus. Erst nach und nach wackeln sie mit den Köpfen, fallen zu Boden, dehnen ihre Hände, reiben sich aneinander, drohen zu ersticken, spielen mit einem Ball oder öffnen zwei Bierdosen – der theatralalische Höhepunkt des Ganzen.

Ja, Nikitin will mit Live-Kamera die Erstarrung einer Gesellschaft, das Absterben des Körpers illustrieren. Allein, es bleibt oft beim Wollen. Besonders in den letzten 15 Minuten, wenn nur noch die Klaviere (eine gefühlte Ewigkeit) dran sind, sich die Performer in völligen Stillstand verabschiedet haben.

Die 24 Bilder? Sie muss man mit der Lupe suchen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.