Kultur
23.01.2013

OstLicht zeigt vielfältige "Industrie"

Die Wiener Galerie OstLicht zeigt bis Ende März Fotografien, die sich mit Aspekten industrieller Produktion auseinandersetzen.

Der industriellen Vorgeschichte ihres Standortes widmet sich die Galerie Ostlicht in Wien: Für die simpel "Industrie" betitelte Ausstellung lud Kuratorin Karin Jaschke insgesamt 15 Künstler ein, die sich mit Aspekten industrieller Produktion auseinandersetzen und damit auch das ehemalige Areal der Ankerbrotfabrik einbeziehen. Bis 30. März stehen somit Vorgänge im Fokus, die für die Öffentlichkeit oft nicht sichtbar sind.

Was nicht nur mit verschlossenen Fabrikstüren zu tun hat: Wie im Falle der Ankerbrotfabrik sind hierzulande etliche Fertigungsstätten geschlossen oder auch umgewidmet worden, Fertigungen werden im Zeitalter der Globalisierung immer wieder in andere Länder verlagert. Die nunmehrigen Galerieräume zeigt etwa Elisabeth Czihak in einer Periode der Transformation: Die gebürtige Deutsche hielt 2009 den Umbau fest, wodurch die Fotografien leerer Räume und maschineller Relikte wie Echos auf die ursprüngliche Funktion verweisen.

Impressionen der Ausstellung

"Industrie" im OstLicht

1/11

ostlicht4.jpg

ostlicht5.jpg

ostlicht6.jpg

ostlicht7.jpg

ostlicht8.jpg

ostlicht9.jpg

ostlicht10.jpg

ostlicht11.jpg

ostlicht2.jpg

ostlicht3.jpg

ostlicht1.jpg

Die in anderen Teilen des Areals noch in Betrieb befindliche Brotfabrik holt Birgit Graschopf mittels fotografischer Emulsion in die weitläufigen Räume der Galerie zurück, und auch Carla Bobadilla beschäftigte sich in ihren Werken mit den Arbeitsabläufen heimischer Industriebetriebe. Ins Ausland entführen u.a. Anatoliy Babiychuk und Edward Burtynsky, die ein ukrainisches Braunkohlebergwerk bzw. chinesische Fabriken ablichteten.

Was die Gewinnung von Ressourcen mit der Natur anstellt, steht wiederum bei Ernst Logar und Margherita Spiluttini im Vordergrund: Logar beschäftigte sich für seine Serie "Invisible Oil" mit der Erdölgewinnung in Schottland, in Wien sind nun Fotografien von temporären Skulpturen zu sehen, mit denen der Künstler aus angeschwemmten Plastikteilen an der Küste Bohrinseln im Miniaturformat nachstellte. Die gebürtige Salzburgerin Spiluttini lenkt den Blick auf das große Ganze, wenn sie durch Bergwerke, Steinbrücke oder Industrieanlagen gekennzeichnete Landschaften subtil in Szene setzt. Persönlich wird es bei Max Wegscheidlers Arbeiterporträts, für die der Wiener, der heute in Graz lebt und arbeitet, eineinhalb Jahre als Leiharbeiter in der Bildröhrenproduktion bei Philips zubrachte und in den Pausen seine Kollegen fotografierte.

"Industrie"
24. Jänner bis 30. März
Galerie OstLicht
www.ostlicht.at