Der Eingangsbereich wurde von Künstler Martin Grandits gestaltet.

© CLAUDIO FARKASCH

Kultur
12/19/2019

Neuer Club in Wien: Aus der Albertina Passage wird das O

Im Antlitz der Wiener Staatsoper eröffnet ein neuer Club unterhalb des Opernrings. Der KURIER durfte vorab rein.

von Marco Weise

Jede zweite Woche ein neuer Club. So sieht die aktuelle Performance der WTF Group aus. Den Anfang machte das Inc. vor zwei Wochen (der KURIER berichtete). Der Club am Schwarzenbergplatz wurde ein Monat lang umgebaut und ist seit 7. Dezember im Betrieb. Und nun, nicht einmal zwei Wochen danach, folgt heute, Freitag, die Eröffnung des O. So heißt der Club, der die Räumlichkeiten der früheren Albertina Passage am Opernring mit „internationalen Standards, vielfältigem Programm und anspruchsvoller Atmosphäre“ bespielen wird. Vom Konzept der Vorgänger, die auf einen Dinner Club und eine futuristische Bar (erinnerte an das Raumschiff Enterprise) setzten, hat man sich verabschiedet. Die Bar wurde mühsam entfernt, die Tanzfläche vergrößert – bis auf gewisse Einrichtungsgegenstände (Sitzbänke) und die hochwertigen WC-Anlagen wurde alles verändert.

„Von außen betrachtet ist das ein Irrsinn, zwei neue Club innerhalb von zwei Wochen aufzusperren, aber wir haben alles daran gesetzt, um noch vor Weihnachten aufsperren zu können. Denn das sind für Clubs die besten Tage des Jahres. Und die wollten wir nicht versäumen", sagt der Betreiber Joachim Natschläger dem KURIER.

Der neuen Club am Opernring wurde in den vergangenen Wochen grundlegend neu aufgestellt. Während am Schwerzengergbplatz (Club Schwarzenberg) das Thema Hip-Hop breit ausgerollt wird, will sich die ehemalige Albertina Passage als ein „erwachsenes Horst“ präsentieren. Das ist jener Club in der Wiener Innenstadt, den die WTF Group die vergangenen zwei Jahre temporär bespielt hat - und noch bis 18. Jänner 2020 bespielen wird.

 

Zurück zum O: Gleich neben der Wiener Staatsoper geht es direkt in den Untergrund. Der Eingangsbereich wurde von Martin Grandits gestaltet – mit an der Wand aufgebachten stylishen Slogans und Symbolen: "Wien hasst Wien", steht hier etwas in Großbuchstaben geschrieben. Neben dem Mainfloor, einer separeeartigen Cocktailbar mit dem Namen "Roter Baron", gibt es noch einen zweiten Floor, der von der Künstlerin Coco Wasabi gestaltet wurde und mit warmen Farben und von der Decke hängenden Plastikpflanzen eine Dschungel-Atmosphäre bieten wird. Von dort gelangt man dann auch in den exklusiven Member-Bereich, der Konsulat heißen wird und prunkvoll-gemütlich eingerichtet ist. Um dort reinzukommen, braucht man eine extra Berechtigung. Oder das nötige Kleingeld, denn man kann diesen Raum  für besondere Events mieten.

In Summe stehen den Betreibern hier rund 1.000 Quadratmeter zur Verfügung. Diese werden dann von Donnerstag (ab Jänner) bis Samstag bespielt werden. An den Freitagen wird der Fokus auf elektronische Musik gelegt. Samstags wird das bereits im Club Horst etablierte Format „Super Disco“ weitergeführt werden. Das heißt: Feiern zu Hits aus vergangenen Epochen.

Zukünftig wollen die Betreiber ihr Publikum auch mit einer eigenen Club-App über das Programm in ihren beiden Clubs (O und Inc.) informieren.

INFOS
Eröffnung: Freitag, 20.12., ab 23 Uhr. Mit u. a. dem britischen DJ und House-Musikproduzent DJ Hot Since 82 und der Wienerin Joyce Muniz
Adresse: Opernring 4, 1010 Wien
Öffnungstage: Donnerstag (ab Jänner), Freitag, Samstag
Uhrzeit: ab 23 Uhr
Eintritt: zwischen 10 und 15 Euro