Romy Austrian TV awards

© EPA / FLORIAN WIESER

Kultur Medien
02/15/2021

Relotius-Affäre wird Medien-Satire mit Elyas M'Barek und Jonas Nay

Inspiriert von Aufdecker Juan Morenos Buch "Tausend Zeilen Lüge". Regie führt Michael "Bully" Herbig. Drehstart im Sommer

von Christoph Silber

"Eine bessere Geschichte kann man für die große Leinwand kaum finden", meint Sebastian Werninger, Geschäftsführer und Produzent der UFA Fiction. Gemeinsam mit Warner Bros. und Feine Filme produziert man im kommenden Sommer eine Mediensatire zur Relotius-Affäre für die große Leinwand. Die Grundlage dafür ist das Buch des "Spiegel"-Reporters und Skandal-Aufdeckers Juan Moreno "Tausend Zeilen Lüge", an dem sich die UFA schon 2019 die Rechte gesichert hatte. Darin entdeckt der freie Journalist Romero Ungereimtheiten in den preisgekrönten Reportagen des Starreporters Lars Bogenius und löst mit seinen Enthüllungen einen der größten deutschen Presseskandale aus - eine Geschichte, die fast so das Leben schrieb.

Inszenieren wird die Hochstapler-Geschichte Michael "Bully" Herbig ("Schuh des Manitu"): "Ähnlichkeiten mit unwahren Ereignissen könnten zufällig zutreffen. Die Fakten werden aber mit Sicherheit verdreht, damit´s am Ende stimmt! (Nach Diktat nicht verreist, wegen Lockdown).“ Zum Ensemble gehören unter anderem Elyas M’Barek als Romero und Jonas Nay als Lars Bogenius. Das Drehbuch schrieb Hermann Florin.

 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.