Steht nur fürs Foto kurz still: Philipp Jelinek. In Bewegung ist er werktags im ORF bei "Fit mit Philipp" zu sehen

© Kurier/Gilbert Novy

Kultur Medien
03/28/2021

ORF-Vorturner Philipp Jelinek: "Die Leute geben extrem viel zurück"

Seit einem Jahr ist Philipp Jelinek der neue „Vorturner der Nation“. Nun ist sein tägliches Format "Fit mit Philipp" für eine ROMY nominiert. Ein Gespräch über Tränen, Feedback und Bananensplit.

von Nina Oberbucher

Der Wind bläst eisig durch den Schlosspark Schönbrunn, doch einer lässt sich die gute Laune davon nicht verderben: Philipp Jelinek. Und er hat auch Grund zur Freude. Kommende Woche, am 30. März, ist es ein Jahr her, dass

sein tägliches Turnprogramm im Frühstücksmagazin „Guten Morgen Österreich“ auf ORF 2 gestartet ist. Darin zeigt der „Floridsdorfer Bub“, wie er sich selbst nennt, Fitnessübungen für Jung und Alt. Mittlerweile ist ein eigenes Format daraus geworden („Fit mit Philipp“ läuft montags bis freitags ab 9.10 Uhr) – und dieses ist heuer für eine ROMY nominiert.

Er kommt direkt vom ORF-Zentrum am Küniglberg, von seiner Sendung, zum Corona-sicheren Plausch im Park (mit Abstand und negativem Test) und zeigt der mäßig sportlichen Autorin dieser Zeilen ein paar Übungen vor. Ganz so souverän wie beim Profi sieht’s natürlich nicht aus. Aber auch der kommt einmal kurz ins Wackeln.

Als Philipp Jelinek von der ROMY-Nominierung erfahren hat, ist ihm das ein oder andere Tränchen entwischt, wie er erzählt, und auch beim KURIER-Gespräch wird er ein wenig emotional. „Als ich den Anruf bekommen habe, habe ich mir gedacht: Das pack’ ich nicht. Das war so surreal. Der Weg hierher war ein extrem langer. Ich bin jetzt 53 und mein Ziel war es immer, Menschen zu begeistern. Deshalb bewegt das halt sehr.“

Prominente Vorgängerin

Bewegt werden sollen aber in erster Linie die Zuschauer. Viele davon sprechen Jelinek, der auch als Nachfolger der ehemaligen „Vorturnerin der Nation“ Ilse Buck bezeichnet wird, regelmäßig an: „Ich bin ein sehr offener Mensch. Es gibt keinen Tag, wo mich nicht irgendjemand anspricht. Da nehme ich mir die Zeit und unterhalte mich mit den Menschen. Am Donnerstag war ich laufen. Dann sind mir zwei Damen entgegengekommen und wollten ein Foto machen. Das Erste, was sie gesagt haben, war: ,Wir haben schon gevotet!‘ Das finde ich total schön.“

Ob es auch negatives Feedback gibt? Natürlich könne man nicht „Everybody’s Darling“ sein, aber der überwiegende Teil der Rückmeldungen sei positiv: „Die Leute sagen ,Danke, dass du für die Mama da bist‘ oder ,Ich merke, ich habe mich da und dort verbessert‘“, berichtet Jelinek, der nach eigenen Angaben „den geilsten Job der Welt“ hat: „Es ist eine Win-win-Situation: Die Leute bekommen etwas, das ihnen guttut. Auf der anderen Seite geben sie extrem viel zurück durch das, was sie schreiben. Und was gibt es Schöneres, als wenn du Leuten ein Lächeln ins Gesicht zauberst?“

Zum Mitmachen: Bein nach vorne ...

Nicht schwer zu erraten, wer hier sportbegeisterter ist: ORF-Vorturner Philipp Jelinek und KURIER-Redakteurin Nina Oberbucher 

... nach hinten ...

... zur Seite ...

... und das Knie hoch!

Schwimmende Zelle

Demnächst soll es auch „Fit mit Philipp“-Shirts geben, noch befindet sich das Projekt aber in der Entwurfsphase. Darauf zu lesen sein werden Sprüche wie „Die Zelle muss schwimmen“ – das ist Jelineks Merksatz, der daran erinnern soll, genügend Wasser zu trinken.

Und nach einem Jahr „Fit mit Philipp“ sind jetzt auch ein paar Folgen in Reserve aufgenommen worden. „Zur Sicherheit, damit man auch mal eine gewisse Zeit überbrücken kann. Und damit ich eventuell auch mal in den Urlaub gehen kann. Ich hatte nur zu Weihnachten ein paar Tage frei und sonst ging’s das ganze Jahr durch.“

Wenn es die Pandemie erlaubt, dann will der neue „Vorturner der Nation“ wieder nach draußen, „das heißt in Altersheime, in Schulen, auf öffentliche Plätze – wo auch immer ich Österreich bewegen kann“, erzählt Jelinek. „Ich glaube, jeder hat den Wunsch, fit zu altern. Es gibt nichts Schöneres, als wenn man mit 80, 85 noch unterwegs ist. Ich habe das bei meiner Oma gesehen: Solange sie sich bewegt hat, ist es ihr gut gegangen. Und wenn es mit dem Rollator ist oder im Sitzen – Hauptsache, man macht etwas.“

Jelinek sportelt natürlich nicht nur um 9.10 Uhr, wenn die Kameras laufen, sondern ist am Wochenende schon einmal drei, vier Stunden mit dem Rennrad unterwegs. Still sitzen ist schwierig. Ab und zu kann es aber auch passieren, dass er vor dem Fernseher hängen bleibt. Wenn das Wetter schöner wird, will er zu seinen Stamm-Eisdielen in Floridsdorf. Er hat nämlich eine Schwäche für nicht ganz kalorienarme Spezialitäten.

Viel Schokolade

„Beim Eisgeschäft Benner bekomme ich immer ein ,Philipp spezial‘ – da schneiden sie mir selbst gemachte Marzipanstangerln in den Bananensplit. Und weil ich extrem viel Schokolade drüber brauche, bekomme ich den im Suppenteller serviert“, so Jelinek. Nicht unbedingt der Rezept-Tipp, den man sich von jemandem erwartet hätte, der eine Sendung mit dem Wort „fit“ im Titel hat, oder? „Die Ausgewogenheit macht’s aus. Aber sich ab und zu etwas gönnen, finde ich extrem wichtig.“

Sollte „Fit mit Philipp“ die ROMY gewinnen, wäre auf jeden Fall schon klar, wohin die Statuette kommt – da muss Jelinek nicht lange überlegen: „Die ROMY wäre ein starkes Zeichen für Bewegung. Falls wir gewinnen, kommt sie ins Studio – für alle. Ich sage ja auch immer, wir sind nominiert. ,Fit mit Philipp‘ sind wir alle. Ohne die Zuseher wären wir nichts.“

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.