Die Netflix-Serie "Barbaren" bekommt eine zweite Staffel

© Netflix/Katalin Vermes

Kultur Medien
11/10/2020

Neues bei Netflix: "Barbaren" bekommt Staffel 2, Olli Schulz baut ein Hausboot

Der Streamingdienst hat am Dienstag Pläne zu neuen deutschsprachigen Filmen und Serien bekannt gegeben.

Netflix erweitert das Angebot an deutschsprachigen Filmen und Serien. Am Dienstag stellte der Streamingdienst mehrere neue Produktionen aus verschiedenen Genres vor. 

Neue Serien: Noch mehr Barbaren und Kitz

Die Historienserie "Barbaren" mit dem Österreicher Laurence Rupp sowie Jeanne Goursaud und David Schütter in den Hauptrollen wird fortgesetzt und bekommt eine zweite Staffel. Bereits bekannt war, dass die Serien "Biohackers" und "How To Sell Drugs Online (Fast)" in die Verlängerung gehen. 

Ein neues Serienprojekt ist "Terra Vision" (Arbeitstitel): Erzählt wird darin die Geschichte einer aufsehenerregenden Erfindung zweier deutscher Computerpioniere. In den Hauptrollen zu sehen sind u. a. Mark Waschke, Mišel Maticević, Lavinia Wilson, Leonard Scheicher und Marius Ahrendt. Start: voraussichtlich Sommer/Herbst 2021.

Bereits begonnen haben die Dreharbeiten zur Serie "Kitz", die in Deutschland und Österreich produziert wird. Vor der Kamera stehen dafür u. a. Sofie Eifertinger und Bless Amada, die Österreicher Valerie Huber und Johannes Zeiler. Start: voraussichtlich zweites Halbjahr 2021.

Neue Filme mit Schweighöfer, Buck u. a. 

Unter der Regie von Christian Schwochow ("Bad Banks") wird "München", der Bestseller von Robert Harris, verfilmt. Gedreht wird in Deutschland und England, mit dabei sind u. a. Jannis Niewöhner, George MacKay, Sandra Hüller, Liv Lisa Fries, August Diehl und Martin Wuttke. 

Matthias Schweighöfer inszeniert ein Prequel des Zombiefilms "Army of the Dead": In den Hauptrollen zu sehen sein werden neben Schweighöfer selbst u. a. Nathalie Emmanuel, Ruby O. Fee und Stuart Martin. Start: voraussichtlich Ende 2021.

Um eine Flugzeugentführung und Vampire geht es in "Blood Red Sky". Peri Baumeister, Kais Setti, Alexander Scheer u. a. stehen für den Film nach dem Drehbuch von Peter Thorwarth ("Die Welle") vor der Kamera. Start: voraussichtlich Ende 2021. 

Für "Prey" (Arbeitstitel) arbeitet Netflix erneut mit Regisseur und Drehuchautor Thomas Sieben ("Kidnapping Stella") zusammen. Im Mittelpunkt steht ein Junggesellenabschied, der aus dem Ruder läuft, zum Cast gehören David Kross, Hanno Koffler und auch Robert Finster, der bereits in "Freud" zu sehen war. Start: voraussichtlich zweites Halbjahr 2021.

Nilam Farooq, Paula Kalenberg, Jonas Nay und Louis Nitsche werden in "Treffen sich vier" (Arbeitstitel) zu sehen sein. In dem Film geht es um ein folgenreiches Experiment zweier befreundeter Paare. Start: voraussichtlich Ende 2021.

Einen düsteren Nordsee-Thriller verspricht der Film "Schwarze Insel", der gerade unter der Regie von Miguel Alexandre gedreht wird. Alice Dwyer, Philipp Froissant, Mercedes Müller u. a. sind mit dabei. Start: voraussichtlich zweites Halbjahr 2021.

Bereits am 4. Dezember startet "Wir können nicht anders" von Detlev Buck mit Kostja Ullmann, Alli Neumann, Sascha Geršak, Merlin Rose, Sophia Thomalla, Peter Kurth und Detlev Buck selbst.

Außerdem: Comedy und Dokus

Ab 2. Dezember ist bei Netflix Hazel Bruggers Stand-up-Show "Tropical" zu sehen. 

In dem neuen Format "Your life is a joke" verbringt Comedian Oliver Polak einen Tag mit einem prominenten Gast – u. a. Christian Ulmen, Rapperin Nura oder Luke Mockridge – und konfrontiert sie dann mit einem Roast. Start: Frühjahr 2021.

Und last but not least: Die Doku-Serie "Das Hausboot" begleitet Olli Schulz und Fynn Kliemann bei der Restauration des alten Hausboots von Gunter Gabriel. Wie dieses Vorhaben voranging, von dem Schulz bereits des Öfteren im Podcast "Fest und Flauschig" mit Jan Böhmermann berichtet hat, soll im Frühjahr 2021 zu sehen sein.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.