© ORF/Regine Schöttl

Kultur Medien
03/26/2022

Große Oper für Opus: Abschied der Band mit vielen Freunden

Die österreichische Erfolgsband feierte mit zwei letzten Benefiz-Konzerten in der Oper Graz einen würdigen Bühnenabschied. Daraus entstand ein Konzertfilm, der nun im ORF zu sehen ist.

von Peter Temel

Es kann nur im großen Stil geschehen, wenn Österreichs einzige Stadionrockband Abschied nimmt. Opus, die nach dem Erfolg ihres Superhits „Live Is Life“ Bühnen rund um die Welt bespielten, beendeten im vergangenen Dezember – nach 48 Jahren und mehr als 1500 Auftritten – ihre Karriere.

Leadsänger Herwig Rüdisser, Mastermind und Gitarrist Ewald Pfleger, Keyboarder Kurt René Plisnier, Schlagzeuger Günter Grasmuck (und Erich Buchebner am Bass) luden in die Grazer Oper, um an zwei „Last Nights at the Opera“ eine Abschiedsparty mit Gaststars zu feiern.

Opus - The Last Note

Gäste

Maria Bill, Reinhold Bilgeri, Robby Musenbichler, Willi Resetarits, STS (nach zehn Jahren wieder einmal gemeinsam auf der Bühne), The Schick Sisters und der Schauspieler Johannes Silberschneider steuerten entweder eigene Songs bei, oder interpretierten Lieder aus dem 16 Alben umfassenden Opus von Opus. Christian Kolonovits sorgte mit dem „Opuspocus Orchestra“ für den stimmigen Breitwand-Orchestersound.

Aus den beiden Shows destillierte der ORF Steiermark unter der Regie von Helmut C. Gürtl und Günter Schilhan einen zweistündigen Film, garniert mit Streiflichtern aus der Karriere der steirischen Band, Probeaufnahmen und Interviews mit Freunden und Opus selbst.

„Jawoll, des war’s“, sagte Rüdisser am Ende mit seiner charakteristischen hohen Stimme, nachdem ein letztes Mal „der eine Song da“ erklungen war. Das würdige Finale ist unter dem Titel „Opus – The Last Note“ am Samstag, 26. März, um 22 Uhr auf ORF2 zu sehen.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare