© TVNow/Willi Weber

Kultur Medien
01/26/2021

*Freu!*: Wer ist dieser Knossi eigentlich?

Der Streaming-Star bekommt eine Show auf RTL. Kann der Schreihals sogar Stefan Raab beerben?

von Philipp Wilhelmer, Nina Oberbucher

Jens Knossalla ist vor allem eines: ungehemmt. Und die Persona, die er davon ableitet, hat das deutschsprachige Internet für 12- bis 20-Jährige im Sturm erobert. Knossi ist einer der größten YouTuber Deutschlands, Star der Gamingplattform Twitch und stetiger Trash-Fernsehaspirant. Dank Stefan Raab und RTL wird der Traum wahr und Knossi sonnt sich im Streamingzimmer in Kommentaren gesonnener User.

Der Neo-Fernsehmacher ließ sich in seinem Stream feiern: Knossalla mit Plastikkrone („König des Internets“) zappelt aufgeregt im Gamingstuhl vor einer Greenscreen, auf der vor allem die Reizüberflutung herrscht. Userstimmen werden eingeblendet, ständig blinkt und funkelt etwas. Die Assoziation mit einem Onlinecasino kommt nicht von ungefähr: Knossalla war professioneller Pokerspieler und zockte regelmäßig in seinem Stream im Onlinecasino. Rechtzeitig zum Einstieg bei RTL hörte er damit auf. „Ich seh’ mich da nicht mehr“, so Knossi. Man müsse auch Verantwortung für das Publikum übernehmen. Jeder wird irgendwann erwachsen, scheint es.

Euphorie!

„Ich hab’ viel Zeit mit Stefan Raab verbracht“, erzählt er in seinem Stream, wie stets völlig aufgekratzt von der eigenen Begeisterung über die eigene Begeisterung. Knossi ist eine Art emotionales Perpetuum mobile: Er freut sich und freut sich dann über die eigene Freude. Die User kommentieren, dass sie sich mitfreuen und darüber ist Knossi dann euphorisch. Genauso wie über Raab: „Ich sitz’ dann da und saug’ das alles auf“, erzählt Knossi über seine Treffen mit dem TV-Pionier, der ihm aber einen strengen Maulkorb umgehängt haben dürfte, denn eigentlich, so der euphorische Knossi, dürfe er gar nichts erzählen. Die Fans erfahren deswegen vor allem, wie toll sich das alles für Knossi anfühlt. Euphorie!

Stefan Raab ist immer noch der Urmeter im deutschen Brachial-TV. Und Knossi, der ebenfalls nicht zurückschreckt, wenn etwas auch nur irgendwie Aufmerksamkeit verspricht, könnte ein möglicher Erbe des nur mehr im Hintergrund agierenden Raab sein.

Konkurrenz

Als im Vorjahr bekannt wurde, dass der ein Format für RTL produzieren soll, sorgte das durchaus für Aufsehen. Schließlich handelt es sich dabei um den Konkurrenzsender von Raabs TV-Heimat ProSieben, wo der Entertainer bis 2015 neben seiner eigenen Late-Night-Show „TV total“ zahlreiche Unterhaltungsformate prägte.

„Täglich frisch geröstet“, ist nun zwei Mal die Woche bei RTL und über den hauseigenen Streamingdienst TVNOW zu sehen – hat dort aber schon einen Anlauf unternommen. Im Herbst wurden online bereits neun Folgen des Formats gezeigt, mit wechselnden Moderatoren und jeweils einem anderen „Roaster“ – einem Sidekick, der dem Moderator den Job mit abschätzigen Bemerkungen schwer machen sollte. Ralf Möller, Jorge González, Evelyn Burdecki und Nazan Eckes versuchten da etwa ihr Glück als Hosts. Und auch Knossi ging unter die Late-Night-Moderatoren.

Die Show erntete mäßigen Erfolg: „Täglich frisch geröstet“ fiel in der ersten Staffel bei Kritikern durch. Die Gags waren nicht aktuell, die Kandidaten großteils nicht geeignet.

Knossi soll es jetzt als fixer Moderator richten. Dass ihm das gelingen könnte, ist durchaus vorstellbar. Unter all den Aspiranten, die bei „Täglich frisch geröstet“ angetreten waren, hatte er ganz offensichtlich den größten Spaß an der Sache. Und Freude ist schließlich der Treibstoff Knossis.

Knossi im TV

„Täglich frisch geröstet“: Die Late-Night-Show ist ab dieser Woche immer dienstags und donnerstags um 23.15 Uhr bei RTL zu sehen, die ersten beiden Folgen werden live ausgestrahlt.  Neben einer Band gibt es wechselnde Gäste und Einspieler

Geröstet im Netz: Die Show ist auch beim RTL-Streamingdienst TVNOW verfügbar – zunächst nach TV-Ausstrahlung, ab Februar  immer montags und mittwochs vorab. Ebenfalls abrufbar sind dort die ersten Episoden  von „Täglich frisch geröstet“ vom Herbst.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.