"Und wer nimmt den Hund?" mit Martina Gedeck und Ulrich Tukur

© ARD Degeto/Boris Laewen

Kultur Medien
06/29/2020

Der TV-Sommer im Überblick: Träume, Therapeuten und ein Besuch beim Ötzi

Die Film-Highlights der kommenden Wochen: Was das Fernsehen im Juli zu bieten hat.

Die warme Jahreszeit will man am liebsten draußen verbringen. Vor allem heuer, wo man doch schon genug Zeit in geschlossenen Räumen verbracht hat. Aber was tun, wenn das Wetter nicht mitspielt und das durch Corona reduzierte Veranstaltungsangebot nicht ganz den Wünschen entspricht? Dann kann man immer noch ein Buch lesen, Podcasts hören oder den Fernseher einschalten. Und da finden sich diesen Sommer zahlreiche Free-TV-Premieren, aber auch Klassiker.

Von Komödie bis Thriller

Heute (Montag) ist in der ARD etwa die Komödie „Und wer nimmt den Hund?“ (20.15 Uhr) mit Martina Gedeck und Ulrich Tukur zu sehen. Die beiden schlüpfen in die Rollen zweier wohlsituierter Eheleute, die nach mehr als 20 Jahren vor der Trennung stehen und sich an eine Therapeutin wenden.

ORF1 zeigt zur selben Zeit den Thriller „Alles Geld der Welt“ mit Michelle Williams und Christopher Plummer, in dem der Enkel des reichsten Mannes der Welt entführt wird – der will aber kein Lösegeld zahlen.

Zu späterer Stunde, um 22.15 Uhr, wird es im ZDF mit „Hunter Killer“ adrenalingeladen – Gerard Butler soll in dem Actionthriller herausfinden, warum ein amerikanisches und ein russisches U-Boot in der Arktis von unbekannten Angreifern versenkt wurden.

Abenteuer im Alter

Auch in den kommenden Wochen hat das Fernsehen filmtechnisch für alle Geschmäcker etwas zu bieten: Am 6. Juli läuft in ORF1 die Romantikkomödie „Book Club – Das Beste kommt noch“ (20.15), in der Jane Fonda, Diane Keaton & Co beschließen, dass ein Liebesabenteuer auch im besten Alter nicht schaden kann.

Ähnlichen Tatendrang verspürt auch „Der Hunderteinjährige, der die Rechnung nicht bezahlte und verschwand“ (21.50), der am 11. Juli auf ServusTV wieder auf Reisen geht. In der Filmfortsetzung machen sich Ex-Doppelagent Allan und seine Freunde auf die Suche nach einem Rezept für eine Limonade, die all ihre Geldsorgen beseitigen soll.

Politisch wird es am 20. Juli in ORF1: Meryl Streep verkörpert „Die Verlegerin“ (20.15) der traditionsreichen Washington Post. Sie steht vor einer schwierigen Entscheidung, als der ehrgeizige Chefredakteur (Tom Hanks) über einen Vertuschungsskandal berichten will. Eine Woche später, am 27. Juli, zeigt der Einser-Kanal das Drama „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri“ (20.15), für das Hauptdarstellerin Frances McDormand einen Oscar erhalten hat.

Traumhaft

Bereits jetzt notieren kann man sich auch den „Summer of Dreams“, den Arte heuer feiert. Zum Auftakt gibt es am 10. Juli die Doku „Pop Utopia“ (21.45) über Träume und Hoffnungen der Menschheit im 20. und 21. Jahrhundert – von Revolutionen über Drogenexperimente bis Hippie-Komunen. Traumhaft weiter geht es auf dem Kultursender mit dem Klassiker „Die unendliche Geschichte“ (20.15) am 12. Juli und direkt danach mit der Doku „Walt Disney – Der Zauberer“ (21.45) über einen Mann, der zugleich Visionär und Intrigant war.

Das ZDF zeigt unter dem Titel „Shooting Stars“ einen Schwerpunkt zum jungen deutschen Kino. Darunter findet sich u. a. die Tragikomödie „Glück ist was für Weicheier“ (23.15) am 16. Juli mit Ella Frey, Martin Wuttke und Sophie Rois. Am 27. Juli gibt es dann Abkühlung mit „Der Mann aus dem Eis“ (23.45) über den Ötzi – verkörpert von Jürgen Vogel.