Jan Böhmermann erobert die Kanäle der Verschwörungstheoretiker

© APA - Austria Presse Agentur

Kultur Medien
05/07/2021

Böhmermann: "Noch hat Blümel Zeit zurückzutreten"

Der deutsche TV-Satiriker beschäftigt sich in der heutigen Ausgabe seines "ZDF Magazin Royale" mit der ÖVP.

von Andreas Puschautz

Der deutsche Satiriker Jan Böhmermann widmet die heutige Ausgabe seiner TV-Show "ZDF Magazin Royale" der österreichischen Innenpolitik. Genauer gesagt, der ÖVP.

Bereits seit Donnerstag verbreiteten Böhmermann sowie seine Chefin vom Dienst Hanna Herbst - früher lange Zeit in Österreich journalistisch tätig - auf Twitter Anspielungen, dass sich die heutige Ausgabe mit der österreichischen Politik beschäftigen werde.

So legte Herbst den Angestellten der ÖVP-Bundesparteizentrale in der Wiener Lichtenfelsgasse das Ansehen der Sendung ans Herz.

Am Freitag wurde Böhmermann dann direkter: "Noch hat Gernot Blümel Zeit zurückzutreten, ohne dass es aussieht, als wäre das @zdfmagazin Schuld daran", twitterte der 40-Jährige an seine 2,2 Millionen Follower.

Finanzminister Gernot Blümel stand in diesem Jahr schon wiederholt im Zentrum des öffentlichen Interesses. Im Februar fand wegen des Verdachts der Bestechlichkeit in Zusammenhang mit der Causa Novomatic eine Hausdurchsuchung der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) in seiner Privatwohnung statt.

Der Laptop von Blümels Frau, der von beiden genutzt wird, war dabei jedoch nicht auffindbar. Wie sich später herausstellte, war seine Frau mit dem gemeinsamen Baby sowie dem Laptop im Kinderwagen wenige Minuten vor dem Eintreffen der Ermittler spazieren gegangen. Blümel hatte kurz davor mit ihr telefoniert. Später wurde der Laptop von Blümels Kabinettschef der WKStA übergeben.

Und erst diese Woche forderte der Verfassungsgerichtshof (VfGH) Bundespräsident Alexander Van der Bellen dazu auf, die Übermittlung von E-Mails aus dem Finanzministerium an den Ibiza-U-Ausschuss zu exekutieren, weil Blümels Ressort dem Auftrag des VfGH erst nicht nachgekommen war. Erst nach der beantragten Exekution lieferte das Ministerium.

"Türkise Sondersendung"

In der Sendung dürfte es jedoch nicht nur um Blümel, sondern vor allem auch um Bundeskanzler Sebastian Kurz gehen. Denn kurz nach Böhmermanns Tweet wurde auf dem offiziellen Account der Sendung nachgelegt: "Liebes Österreich! Heute im #zdfmagazin: Türkise Sondersendung über euren süßen Bub", so die Message. Für Aufregung in den sozialen Netzwerken war damit gesorgt.

Böhmermann beschäftigt sich viel mit österreichischer Innenpolitik und ist ein bekannter Kritiker der Neuen Volkspartei sowie von Parteichef und Bundeskanzler Sebastian Kurz. Erst vor einem Monat schrieb er - ebenfalls auf Twitter: "Nennt mich konservativ, aber an meiner Auffassung, dass Sebastian Kurz und seine ÖVP zynisch und demokratiefeindlich handeln und wirklich, wirklich gefährlich für die Republik Österreich sind, hat sich seit Jahren nichts verändert und wird sich auch nichts verändern."

Andererseits hat Böhmermann sein Publikum nach ähnlichen Ankündigungen auch bereits öfter ins Leere laufen lassen. Für hohe Einschaltquoten aus Österreich dürfte für die heutige, letzte Sendung vor der Sommerpause des "Magazin Royale" dennoch gesorgt sein.

Ausgestrahlt wird die Sendung um 23 Uhr im ZDF, bereits ab 20 Uhr ist sie in der ZDF Mediathek verfügbar.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.