© Kurier/Gilbert Novy

Serie
12/22/2020

Licht, auch in düsteren Zeiten: Die Donaucitykirche in Wien

Architekt Heinz Tesar baute ein Gotteshaus ganz auf der Symbolik der Hoffnung spendenden Helligkeit auf

von Michael Huber

Die kürzesten Tage des Jahres, dazu dichter Nebel, der die Hochhäuser der Donau-City beim KURIER-Besuch fest umfangen hält. „Es ist nicht die beste Zeit, diese Kirche zu besuchen“, sagt Verena Euticchio, weil sie fürchtet, dass die Bilder des KURIER-Fotografen zu düster werden könnten. „In dieser Kirche geht es überall um Licht.“

Gerade deshalb aber ist die Zeit vielleicht richtig, um das außergewöhnliche Gotteshaus, das im Jahr 2000 inmitten von Bürotürmen auf der Wiener „Donauplatte“ eingeweiht wurde, genauer unter die Lupe zu nehme. Denn ein Hoffnung verheißender Lichtschein ist in düsteren Zeiten wichtiger denn je. Nicht nur das christliche Weihnachtsfest bestärkt die Aussicht auf die Rückkehr des Lichts – auch zahlreiche andere Kulturen und Religionen kennen Feste, mit denen sich die Menschen darin versichern, dass auf Finsternis stets wieder Helligkeit folgt.

In der Donaucity-Kirche, die keinem Heiligen geweiht ist, sondern mit dem Beinamen „Christus, Hoffnung der Welt“ auf den Heiland selbst verweist, hat der Architekt Heinz Tesar der Lichtsymbolik eine gebaute Form verliehen. Von außen wirkt der Bau nur auf den ersten Blick blockhaft und abweisend – die Verkleidung aus Chromstahl, einem Material, das sonst eher im Maschinenbau verwendet wird, erhält aber durch gezielt gesetzte Bohrungen einzelne Glanzlichter, die bei Sonne schimmern. Dazu ist das Haus auf allen Seiten mit runden Fenstern versehen, durch die Licht von außen nach innen, aber auch wie aus einer Laterne von innen nach außen dringen kann.

Die Donaucity-Kirche Christus, Hoffnung der Welt

Löchrig und leuchtend

„Manche in der Gegend nennen das Haus ‚Käsekirche‘“, sagt Verena Euticchio. Als Fremdenführerin, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, neben imperialen Schätzen auch die Moderne in Wien schmackhaft zu machen, will sie aber den ausgeklügelten Bau keineswegs kleinreden.

Heinz Tesar, der unter anderem auch das Schömer-Haus (die langjährige Zentrale des Baumax-Konzerns), das heute nur noch als Depot genutzte Essl-Museum sowie eine protestantische Kirche in Klosterneuburg plante, dachte bei der Donaucity-Kirche ganzheitlich: Statt mit einem Kirchturm gegen die Wolkenkratzer rundum anzutreten, hat das gesamte Haus in der Draufsicht eine Kreuzform.

Diese entsteht, weil an jeder Ecke Volumina aus dem Baukörper ausgeschnitten sind. Am Dach findet sich dazu noch eine geschwungene Öffnung, welche die Wunde Jesu darstellen soll – und ebenfalls Licht einlässt.

Zeichen gegen Nazis

Im eher schmucklosen Inneren gibt es kein Altarbild, eine Scheibe mit eingelassener Kreuzform ist das dominante Element. Ein kleines Lochfenster in der Mitte des Kreuzes ist so gesetzt, dass Sonnenlicht zum „Christkönigstag“ – dem letzten Sonntag vor dem 1. Advent – hindurch fällt. Ein solcher Sonntag war auch der 26. 11. 2000, der Einweihungstag der Kirche.

„Das Christkönigsfest hat auch eine politische Geschichte“, erläutert Euticchio: „Katholische Jugendverbände veranstalteten früher oft ihre Aufmärsche am Bekenntnissonntag nach Pfingsten. Die Nationalsozialisten setzten dann bewusst das Reichssportfest auf diesen Tag – und die Katholiken wichen auf den Christkönigstag aus.“

Der Glaube an höhere Mächte abseits jener, die gerade in einem Staat das Ruder führen, ist der Donaucity-Kirche also quasi eingebaut. Die Menschen, die sie nutzen, kommen oft aus der nahen UNO-City, abseits der Lockdowns gibt es tägliche Mittags-Gottesdienste auf Englisch: Auch bei Nebel hält das Haus so das Licht der Internationalität hoch.

Verena Euticchio (*1972) erhielt ihre Ausbildung an der Höheren Lehranstalt für Tourismus „Modul“ in Wien und ist seit 1999 als staatlich geprüfte Fremdenführerin in Wien tätig. Sie führt Gruppen auf  Deutsch, Englisch und Italienisch.

Euticchio bietet zahlreiche fokussierte Touren auch für Wienerinnen und Wiener an, die ihre Stadt besser kennenlernen wollen. So führt sie durch einzelne Grätzl wie das Weißgerberviertel, macht sich auf Spuren berühmter Komponisten oder zeigt fokussiert moderne Architektur. Bis zum Ende des Lockdowns bleiben Touren untersagt.  

Kontaktfacebook.com/viennacityguide.at; verena@viennacityguide.at

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.