© © Disney Enterprises

Kultur
09/11/2020

Kontroverse um "Mulan"-Dreh schadet Disney - ausgerechnet in China

Chinesische Medien dürfen nicht über den Film schreiben.

von Georg Leyrer

Disneys neuer Fim "Mulan" sieht sich wegen der Nähe zum chinesischen Regime mit weltweiten Boykottaufrufen konfrontiert - insbesondere, weil Teile in Xinjiang gedreht wurden, jener chinesischen Provinz, in der die Führung bis zu einer Million Muslime in Umerziehungslagern festhalten soll. Und Hauptdarstellerin Liu Yifei hat sich positiv über die Niederschlagung der pro-demokratischen Proteste in Hongkong geäußert. Nun hat Disney an einem unerwarteten Ort große Probleme - in China selbst, nämlich.

Dort dürfen Medien nicht über "Mulan" schreiben, berichtet Variety. Damit soll verhindert werden, dass die internationale Kontroverse um "Mulan" in China selbst zum Thema wird. Das ist besonders bitter für Disney - denn "Mulan" läuft in China in den Kinos und soll dort für Einnahmen sorgen. International startete der Film wegen der Corona-Pandemie abseits der Kinos auf Disney eigenem Streamingdienst, Disney+.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.