Kultur
05.05.2017

"Hurensöhne Mannheims": Böhmermann macht den Naidoo

Mit einem bitterbösen Fake-Album parodiert Jan Böhmermann in seiner Sendung "Neo Magazin Royal" Xavier Naidoo.

Xavier Naidoo hat im Moment einen Lauf - allerdings eher einen negativen. Unter anderem wird er wegen des Liedtextes in seinem aktuellen Song "Marionetten" als "wirrer Verschwörungstheoretiker" bezeichnet. Es ist nicht das erste Mal, dass Naidoo mit kruden Texten auffällt. Bereits vor drei Jahren hatte er mit einem Auftritt vor einer Versammlung Reichsbürger am Tag der Deutschen Einheit für mächtig Geraschel im bundesdeutschen Blätterwald gesorgt (mehr dazu finden Sie hier).

Nun hat sich Jan Böhmermann dem Weltbild und der derzeitigen Musik Naidoos angenommen. In seiner Satiresendung "Neo Magazin Royal" präsentierte er am Donnerstag ein "Album Teaser" der "Hurensöhne Mannheims" - eine unübersehbare Anspielung auf Naidoos Kollaborationsband "Söhne Mannheims". In dem kurzen Video präsentiert Böhmermann das "neue, nicht antisemitische Hitalbum mit dem Titel 'Death To Israel' mit gefühlvollen Politbaladen, die uns die Herzen und die Augen öffnen". Böhmermann übernimmt dabei natürlich die Rolle von Naidoo und "covert" Songs wie "Und wenn ein Lied" oder "Dieser Weg" - der bei den Hurensöhnen "Dieses Land" heißt.

Um dieses Video geht es

Netzreaktionen

Die Parodie auf Xavier Naidoo gefiel nicht allen, das zeigte sich schon kurz nach der Ausstrahlung auf Twitter, Facebook und Co. Auch Böhmermann selbst teilte diverse Angriffe gegen ihn.