Stars
04.05.2017

Xavier Naidoo ein Hassprediger? Viel Kritik für neuen Song

Wegen des Liedtextes in "Marionetten" wird Xavier Naidoo nun als "wirrer Verschwörungstheoretiker" bezeichnet.

Er singe in seinem neuen Song in Pegida-Manier und sei ein "Hassprediger", dessen Musik gefährlich sei. Auf Xavier Naidoo und seine Band "Die Söhne Mannheims" prallt gerade viel Kritik ein, vor allem von Autoren des deutschen Feuilletons wie der Zeit.

Im Lied „Marionetten“ werden Politiker massiv beschimpft, das zum Tourauftakt der Söhne Mannheims nicht gespielt wurde, sich aber auf dem neuen Album "MannHeim" befindet.

Die Stadt Mannheim sieht den Text äußerst kritisch und wirft der Band „antistaatliche Aussagen“ vor. Textauszüge des Songs:

"Alles nur peinlich und so was nennt sich dann Volksvertreter, Teile Eures Volkes nennen Euch schon Hoch-, beziehungsweise Volksverräter."

Auch ein derber Satz bezüglich Kindernschändern regt auf: „Und wenn ich nur einen in die Finger bekomme, dann zerreiß ich ihn in Fetzen / Und da hilft auch kein Verstecken hinter Paragraphen und Gesetzen.“

"Wirrer Verschwörungstheoretiker"

Der Stern bezeichnet den Musiker nun als "mittelschweren Spinner", der aber toleriert werden sollte. Viel härter ins Gericht geht Zeit-Autor Till Eckert mit Naidoo, der in einem offenen Brief an ihn schreibt: "Du bist ein wirrer Verschwörungstheoretiker. Du bist ein Brandstifter unter dem Deckmantel grottiger Heulmusik. Du machst die Welt nur schlechter, als sie ist. Du, Xavier, bist die ärmste Marionette von allen."

Außerdem beschuldigt Eckert den Sänger, in der Vergangenheit als extrem homophob aufgefallen zu sein.

Wie die Fans reagieren

Auch einige seiner Fans reagieren negativ auf den Text des Songs. Im Netz wird Naidoo unter anderem als "Hassprediger" tituliert. Viele andere aber unterstützen den Sänger ganz offen auf Facbeook: "Bleib so starrsinnig und mutig, wie Du bist! Neben "Marionetten" bitte auch noch "Raus aus dem Reichstag", damit die Bonzen und deren Jubelperser auch wissen, was klare Fronten sind. Danke für Dein auch politisches Engagement! Es stehen mehr Bürger hinter Dir, als die Medien es je zugeben würden! Weiter so!"

Eines ist die Aufregung über "Marionetten" im jeden Fall: Gute Werbung für das neue Album.