Kinder-Kameradin Elsa beim Salutieren vor dem Opa

© FILMladen

Kultur
05/30/2019

Filmkritik zu "Kleine Germanen": Gute Nacht mit einer germanischen Sage

Doku über die Indoktrinierung von Kindern durch ihre rechtsradikalen Eltern.

von Susanne Lintl

Der Opa schwört die kleine Elsa ein: „Für Führer, Volk und Vaterland“. Das Mädchen salutiert brav und ergibt sich ganz den Befehlen des ewiggestrigen Großvaters. Eine perfekte kleine Germanin.

An ein Tabuthema, nämlich die beinharte Indoktrinierung von Kindern Rechtsextremer, rührt diese Doku der deutschen Filmemacher Frank Geiger und Mohammad Farokhmanesh, bei der auch der österreichische Identitäre Martin Sellner zu Wort kommt. Was macht die Erziehung mit diesen Kindern? Wie sind sie später selbst als Eltern? Da es sehr schwer war, an die rechtsextremen Eltern (geschweige denn, an die Kinder) heranzukommen, wurden die Szenen mit den Kindern animiert, was leider zu verniedlichend rüberkommt. Trotzdem: eine gute Doku.

INFO: D/A 2018. 89 Min. Von Frank Geiger und Mohammad Farokhmanesh.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.