schreiner2_ulrike_rauch-9350.jpg

© Ulrike Rauch

Kabarettkritik
10/16/2021

Feiern und die Kontroverse-Glocke läuten, bis die Abrissbirne kommt

Clemens Maria Schreiner feiert in seinem neuen Programm ein „Krisenfest“

von Peter Temel

„Es bleibt formal ein Kabarettabend, auch wenn es dramaturgisch und inhaltlich eindeutig eine Party ist“, sagt Clemens Maria Schreiner. Damit ist viel über diesen Abend im Wiener Kabarett Niedermair gesagt, aber längst nicht alles.

Schreiner spielt den Gastgeber einer Abrissparty und steht im Keller jenes Wohnhauses, in dem er aufgewachsen ist. Irgendwo im Speckgürtel, wo sich jetzt Immobilienspekulanten austoben und noch ein letztes Mal gefeiert wird, bis – statt dem Arzt – die Abrissbirne kommt.

Die Gäste sind noch nicht da. Er nützt das zum Vorstellen seiner Jugendclique: Axel, Lilo, Dominik und Poppi – Kenner der „Knickerbockerbande“ tun sich leichter mit dem Merken.

Axel ist „Fitness-Influencer mit asterixesker vertikaler Ausdehnung“, Lilo kann drei Leuten das Rauchen ausreden, wenn ihr die Tschick ausgehen. Poppi verträgt sich mit allen, außer mit Alkohol.

Lilo steht auch Patin für jene Erregungsmaschinerie, die Schreiner gekonnt seziert: „Irgendwer läutet genüsslich das Glockerl der Kontroverse und schon speicheln wir ein.“ Wie Pawlowsche Hunde. Als krisenfester Optimist weist Schreiner in fein ziselierter Sprache nach, dass die Welt trotz allen Krisengeheuls stetig besser wird. „Die Wände sind voll von Schadstoffen, die in der EU nicht einmal mehr entsorgt werden dürfen“, sagt er. Und dass der Sondermüll nach Indien verschifft wird.

schreiner3_ulrike_rauch-9369.jpg

Fortschritt

Der gesellschaftliche Fortschritt ist also teuer und zum Teil unredlich erkauft, aber er ist da. „Es schaut nicht so schlecht aus – wenn wir’s jetzt ned owilaa’n“, meint Schreiner, der dermaßen vor Einfällen sprudelt, dass er die Pandemie außen vor lassen kann. Zum Thema Negativzinsen: Muss man halt am Weltspartag diesmal der Bank ein Geschenk mitbringen.

Die Party selbst versäumt man als Zuseher, aber Schreiner, mittlerweile ordentlich lädiert, liefert ein Best-of mit viel Körpereinsatz nach. Umwerfend komisch gerät ein Nachhilfekurs in Gruppentänzen wie „Macarena“, amüsant-liebevoll eine Hommage an eine alte Nachbarin.

Es gibt viel zu lachen und einiges zum Nachdenken, bis die Abrissbirne kommt.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.