© bachmann.eu

Bachmann-Preis
07/05/2013

Er get vom bot a par sachen besorgen

Zweiter Tag in Klagenfurt: Ein Münchner machte brasilianisches Kabarett mit individueller Rechtschreibung.

von Peter Pisa

Vor jeder der 14 Lesungen beim Ingeborg-Bachmann-Preis in Klagenfurt bekommt das Saalpublikum die Texte in die Hand gedrückt (im Internet findet man sie auf bachmannpreis.eu), und als Freitag der in Brasilien geborene Münchner Zé do Rock an die Reihe kam, streifte einen der Schlag.

Da steht zum Beispiel: „Ich far zum hafen, lass meine koffer in meiner kabine im bot, ge noch a par sachen im zentrum besorgen.“

So weit ist es also mit dem Bachmann-Preis gekommen, so breit ist er im 37. Jahr geworden, bis in die Niederungen falscher Rechtschreibung hat er sich begeben.
(Runterscrollen um weiterzulesen)

Tag zwei beim Bachmann-Preis in Bildern

Kuss_Bachmann021.jpg

Kuss_Bachmann012.jpg

Kuss_Bachmann014.jpg

Kuss_Bachmann015.jpg

Bachmann001.jpg

Kuss_Bachmann016.jpg

Bachmann002.jpg

Bachmann003.jpg

Kuss_Bachmann018.jpg

Kuss_Bachmann011.jpg

Kuss_Bachmann023.jpg

Kuss_Bachmann019.jpg

Kuss_Bachmann022.jpg

Bachmann004.jpg

Bachmann003.jpg

Bachmann003.jpg

Bachmann001.jpg

Bachmann002.jpg

Bachmann001.jpg

Kuss_Bachmann017.jpg

Bachmann005.jpg

Bachmann004.jpg

Bachmann002.jpg

Bachmann002.jpg

Bachmann001.jpg

Bachmann005.jpg

Bachmann001.jpg

Bachmann006.jpg

Kuss_Bachmann020.jpg

Kunstsprache

Es ist eine Kunstsprache. Zé do Rock ist auch Kabarettist. Taxifahrer und Traubenpflücker ist er auch manchmal. Der Text des 57-Jährigen über eine Reise durch Brasilien „fetzt“, ist aber nur die Aneinanderreihung von witzigen Episoden.

Einer der wenigen korrekten Sätze ist auch einer der stärksten: „Arme Leute essen nur Fleisch, wenn sie sich in die Zunge beißen.“ Ist aber nicht vom Autor, sondern ein Sprichwort. Die Kritik der Jury fiel irgendwie nett aus.

Die zweite Wettleserin aus Österreich, die in Odessa lebende Grazerin Cordula Simon hat wenig Chancen auf den Hauptpreis. Sie erzählte von einem ukrainischen Dorf, von dem sich mit ihren Worten sagen lässt: Gott habe auf die Erde geschissen, es ist ein fruchtbares Land immerhin. Dass selbst die Schweine sich vor den Kakerlaken grausen, ist eine andere Geschichte. Für sie gab es zwar Zuspruch, aber mehr Kritik.

Unter den großen Favoriten hingegen: Katja Petrowskaja aus Berlin. Ihre Geschichte von der Deportation der Juden 1943 aus Kiew berührte fast alle. Im Publikum rief man: „Bravo!“

Wrabetz fährt nach Klagenfurt

ORF-General Wrabetz nimmt die Einladung der Jury zu einem Gespräch über die Zukunft des Wettbewerbs übrigens an und reist nach Klagenfurt.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.