© Cover

Musikpreis
03/03/2014

"Amadeus"-Award: Mit Monobrother zieht sich dritter Act zurück

Auszeichnung sei nur "Trostpreis für all die gebrochenen Versprechen".

Es nimmt langsam bizarre Formen an: Nach HVOB und Naked Lunch hat sich nun ein dritter nominierter Künstler von den "Amadeus Austrian Music Awards" distanziert. Der Rapper Monobrother bezeichnete den Amadeus auf seiner Facebook-Seite als "Trostpreis für all die gebrochenen Versprechen und unmotiviert-holprigen Versuche (...) diese völlig verlotterte österreichische Musiklandschaft etwas erträglicher zu gestalten".

Kritik übte Monobrother auch an den Medienpartnern des Preises, die ihn und seine Musik bis dato ignorieren würden. Eine "rühmliche Ausnahme" bilde dabei die FM4-Sendung "Tribe Vibes". Er wolle jedenfalls nicht durch "pseudo-demokratische, miserabel inszenierte Abstimmungs-Wettbewerbe an Bekanntheit" gewinnen. "Mich dieser Preisverleihung zu 'stellen', würde demnach ein generelles Einverständnis mit den aktuellen Verhältnissen - den gefräßigen Taktiken und Praktiken dieser destruktiven und ignoranten Musikmarkt-Maschinerie - signalisieren, was ich nicht mit mir vereinbaren kann."

Auf der Webseite des Preises wurde indes bekannt gegeben, dass die Global Deejays in der Kategorie "Electronic/Dance" auf den Platz von HVOB nachgerückt sind. Den fehlerhaften Text, der für Naked Lunch Grund war, die Nominierung auszuschlagen, bedauere man wiederum. "Aber außerdem, und zwar besonders, nehmen wir euren Input hinsichtlich Kategorie-Zuordnung auf", hieß es seitens der Veranstalter.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.