© KURIER/Novy

Kolumnen Wir schauen Fern
10/16/2021

Andreas Khol in der "ZiB2": Schiller statt Goethe

Das Götz-Zitat fiel nicht. Aber dafür die Wortfolge "außerkrimineller Rahmen".

von Philipp Wilhelmer

Das Licht im Landesstudio Tirol ist wunderschön: Die Studioscheinwerfer beamen einen glänzenden Rand auf die Frisur, im Hintergrund liegt festlich leuchtend die abendliche Landeshauptstadt Innsbruck. Seit den Covid-Pannen in Ischgl ein fast schon traditioneller Rahmen, um Nichtrechtfertigbares schönzureden. Die Krise verlagerte sich – den Chatprotokollen sei Dank – mittlerweile nach Wien.

Andreas Khol, aus Innsbruck zugeschaltet, brachte dazu in der „ZiB2“ die schöne Wortfolge des „ außerkriminellen Rahmens“ an. „Bleiben wir doch bei der politischen Moral“, schlug Interviewerin Lou Lorenz-Dittlbacher vor und merkte an, dass in den Chats die Beschimpfung „alte Deppen“ für ÖVP-Politiker durch Kurz unwidersprochen geblieben sei. Khol senkte kurz sein Haupt und zitierte Schiller. Für das Götz-Zitat hätte er bei Goethe blättern müssen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.