Kolumnen
11/13/2020

Wiener Ansichten: Dreckige Begriffe

Der Behauptung, es werde am Stadtrand so viel gebaut, um günstigen Wohnraum zu schaffen, darf man Skepsis entgegenbringen.

von Barbara Mader

Auch unsere Gesellschaft ist zweigeteilt. Die eine Hälfte hält  Spazierengehen für das Mittel der Wahl, um blauem Himmel und Sonnenschein zu begegnen. Die andere flüchtet vor zu viel Natur in die SCS. So geschehen am letzten schönen Samstag, bevor der zähe Hochnebel die Stadt  für viele Tage fest umarmte. Bestimmt waren alle Bücher kaufen, die es ja bei uns im Gegensatz zu Frankreich  auch jetzt, im Teil-Lockdown, noch zu kaufen gibt. Ich tippe auf Bachmann. 

Literatur und Kunst sind  bei uns im Redaktionskomitee ja oft Thema. Allein, die Kunst, auch das muss einmal gesagt werden,  ist schön, aber macht viel Arbeit.  Das wusste schon Karl Valentin. Ein anderer lustiger Deutscher, der Fotograf Helmut Newton (seine Frau nannte ihn „Helmi“), hielt  sogar das Wort selbst für unmöglich: „Es gibt nur zwei dreckige Begriffe: Kunst und guter Geschmack“. 

Also lassen wir das  mit der Kunst für heute und wenden wir uns dem vergleichsweise Banalen zu: Der Unmöglichkeit, so oft und so viel Abstand zu halten, wie wir gerne würden. Die bis vor Kurzem einzig  auf persönlicher Erfahrung beruhende Behauptung, dass  Wiens Gehsteige zu schmal sind, hat die Bürgerinitiative „Geht doch Wien“ nun mit Daten belegt: 38 Prozent der Gehsteige sind schmäler als zwei Meter. Und ziemlich oft mit Hindernissen verstellt.. 

Auch eine weitere, im Redaktionskomitee oft diskutierte Vermutung, bestätigt sich nun: Dass man der Behauptung, es werde am Stadtrand so viel gebaut, um günstigen Wohnraum für Jungfamilien zu schaffen, getrost Skepsis entgegenbringen darf. Eine  Umfrage  unter 400 Investoren aus Deutschland, Österreich, Großbritannien und der Schweiz zeigt: Der Wiener Wohnbau ist zum Liebkind internationaler Investorenhäuser geworden. Und die haben mit günstigem Wohnraum eher wenig zu tun.    
Wir vertrauen darauf, dass die Stadtregierung diesem Trend im Sinne der Wiener  entsprechend kritisch entgegentritt. Auch wenn der neue Koalitionspartner gute Beziehungen zu einem Bauunternehmer hat. 
 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.