Maria In der Maur-Koenne ist Rechtsanwältin in Wien

© KURIER

Kolumnen
02/15/2020

Wie verhalte ich mich bei einer Autopanne richtig?

Die Rechtsanwältin Maria In der Maur-Koenne beantwortet juristische Fragen zu praktischen Fällen aus dem großen Reich des Rechts.

von Maria In der Maur-Koenne

Auf dem Weg in den Skiurlaub hatte ich mit meiner Familie eine Panne auf der Autobahn. Das linke Hinterrad ist geplatzt und durch den Reifenplatzer kam ich ins Schleudern, konnte aber dann doch noch auf dem Pannenstreifen anhalten. Zum Glück ist uns allen nichts passiert und auch das Auto hat keinen Schaden abbekommen. Nachdem sich inzwischen der größte Schreck gelegt hat, habe ich mich gefragt, ob ich mich überhaupt richtig verhalten habe. Wie verhält man sich bei einer Panne auf der Autobahn richtig?

Wilhelm B., Steiermark

Lieber Herr B., zum Glück sind Sie und Ihre ganze Familie mit einem Schrecken davongekommen! Eine Panne oder ein Unfall, besonders auf der Autobahn, sind sehr unangenehme Situationen für einen Fahrzeuglenker. Gerade im ersten Schock verhalten sich Lenker und Insassen eines verunfallten Fahrzeugs oft falsch. Dadurch gefährden sie dann sich und andere Verkehrsteilnehmer. Jedes verunfallte oder beschädigte Auto, das auf einer Fahrbahn stehen bleibt, stellt eine große Gefahr für andere Verkehrsteilnehmer dar. Sie sollten daher immer dafür sorgen, dass das verunfallte Auto so schnell wie möglich von der Autobahn entfernt wird.

Bei einer Panne auf der Autobahn sind Sie daher verpflichtet, nach Möglichkeit das Fahrzeug auf dem Pannenstreifen oder einem Parkplatz zum Stehen zu bringen. Wie bei jeder Panne müssen Sie dann zuerst die Warnblinkanlage einschalten und sich die Warnweste anziehen. Das Aufstellen eines Pannendreiecks ist nicht zwingend notwendig. Es muss nur dann aufgestellt werden, wenn das Fahrzeug an einer unübersichtlichen Stelle, bei witterungsbedingter schlechter Sicht, Dämmerung oder Dunkelheit oder in einem schlecht beleuchteten Tunnel zum Stillstand kommt. Auch dann, wenn das Fahrzeug teilweise in die Fahrbahn ragt, muss ein Pannendreieck aufgestellt werden.

Beim Aussteigen müssen Sie bereits eine Warnweste tragen. Auf einer Autobahn oder auf einer Autostraße ist das Tragen einer Warnweste für den Lenker unabhängig von den Sichtverhältnissen immer vorgeschrieben, sobald er das Fahrzeug verlässt.

Auf der Autobahn sollte keine Person im Auto bleiben, während sie auf die Polizei oder Pannenhilfe wartet. Es ist daher sinnvoll, für alle Autoinsassen Pannenwesten mitzuführen, vor allem auch für Kinder. So können sich im Falle einer Panne auf der Autobahn alle Insassen hinter den Leitplanken in Sicherheit bringen. Niemals sollte man die Fahrbahn betreten. Sobald Sie sich und Ihre Familie hinter den Leitplanken in Sicherheit gebracht haben, sollten Sie mit Ihrem Mobiltelefon Hilfe anfordern. Dazu sollten Sie einerseits die Polizei vom Unfall verständigen und wenn möglich auch gleich eine Pannenhilfe anrufen, damit Ihr Fahrzeug möglichst bald von der Autobahn entfernt wird.

Sollten Sie nicht mit Ihrem Mobiltelefon Hilfe anfordern können, können Sie dies mithilfe der Notrufsäulen. Auf österreichischen Autobahnen sind Notrufsäulen im Abstand von 1,5 Kilometern aufgestellt. Rote Richtungspfeile auf den Leitpflöcken oder Leitschienen zeigen an, in welche Richtung die nächstgelegene Säule ist. Der Weg zur Notrufsäule sollte nach Möglichkeit hinter der Leitplanke zurückgelegt werden und natürlich müssen Sie dabei immer die Warnweste tragen.

rechtpraktisch@kurier.at