Kolumnen
09/15/2019

In den Gremien

Und immer schon fragen wir uns: Wie sieht so ein Stimmenverlusteberatungsgremium eigentlich aus?

von Guido Tartarotti

Gestern war an dieser Stelle die Rede von den zwei häufigsten Politiker-Aussagen VOR der Wahl. Auf die Frage nach möglichen Koalitionen sagen (fast) alle Politiker stets: Erstens halte man nichts von Spekulationen, zuerst sei der Wähler am Wort, danach werde man „Gespräche führen“. Zweitens hätten die jeweils anderen eh schon fix ausgemacht, sich nach der Wahl zusammenzutun, daher wolle man stärker werden, um genau das zu verhindern.

Nach der Wahl sind  diese Aussagen  sofort hinfällig, denn sie werden durch zwei andere ersetzt. Erstens danke man den „Wählerinnen und Wählern“ (auch schon gehört: den Wählerinnen und Wählerinnen) für das Vertrauen (kommt vor allem bei Verlusten zum Einsatz), zweitens werde man jetzt „das Ergebnis in den Gremien beraten“.

Und immer schon fragen wir uns: Wie sieht so ein Stimmenverlusteberatungsgremium eigentlich aus, und was wird dort wirklich gesagt?