Kolumnen
05/18/2021

Ohne Worte alles gesagt

Wer "nichts sagt" ist nicht nichtssagend, sondern spricht mitunter Bände.

von Birgit Braunrath

Das Nichtgesagte ist ja oft brisanter als das Gesagte. Kommentare, wie "Ohne Worte!" oder "Sprachlos!" sind das Gegenteil eines Schweigegelübdes, vielmehr sind sie Ausdruck der Empörung. Denn sprichwörtlich übersetzt bedeuten sie so viel wie: "letztklassig, infam, unglaublich, sagenhaft, beispiellos ..."

Und so zog Landeshauptmann Doskozil wortreich schweigend über seine Parteichefin her (die ihm jüngst im KURIER-Interview für den Fall einer Anklage den Rücktritt nahegelegt hatte). Ihm, Doskozil, fehle "in Bezug auf die Person der Bundesparteivorsitzenden jedes Wort", er werde daher "diesbezüglich nichts sagen".

Zur Vorgeschichte: Die ÖVP hat Doskozil wegen des Verdachts der Falschaussage im Commerzialbank-U-Ausschuss angezeigt. Dass jetzt der wegen des Verdachts der Falschaussage im Ibiza-U-Ausschuss angezeigte Bundeskanzler kritisiert, es werde "mittlerweile ständig mit Anzeigen gearbeitet", ist daher kurios. Der Bundeskanzler erwähnte dabei die Anzeige gegen Doskozil nicht. Was deutlich zeigt: Das Nichtgesagte ist nicht nichtssagend, aber mitunter (un)ausgesprochen vielsagend.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.