Theaterpremiere „RECHT.SELBST.SICHER“ im OÖ Kulturquartier in Linz anlässlich des 30 Jahr-Jubiläums der Kinderrechte. Im Bild v.l. Lydia Nassall, Daniel Pink, Karoline Schragen

© Sabrina Liedl/Land OÖ

Kiku
11/20/2019

Zum Geburtstag noch ein Theaterstück

Kinder- und Jugendanwaltschaft OÖ schickt „RECHT.SELBST.SICHER“ über Gender-Gerechtigkeit, Identitätsentwicklung und Gewaltprävention durchs Bundesland.

von Heinz Wagner

Mit rund 400 jungen Menschen feierte die Kinder- und Jugendanwaltschaft des Landes (KiJA OÖ) den 30. Geburtstag der UN-Kinderrechtskonvention im Rahmen der Premiere des JugendtheaterstücksRECHT.SELBST.SICHER“ im OÖ Kulturquartier in LinzDamit Kinder und Jugendliche ihre Rechte und auch die Rechte anderer kennenlernen und in ihrem Selbstbewusstsein gestärkt werden, greift die KiJA OÖ mit dem neuen TheaterstückRECHT.SELBST.SICHER“ die Themen Gender-Gerechtigkeit, Identitätsentwicklung und Gewaltprävention auf unterhaltsame und altersgerechte Art auf. Unter fachlicher Anleitung der KiJA OÖ wurde das Stück von Autor und Regisseur Mathias Schuh und den Schauspieler*innen der„theaterachse“ auf die Bühne gebracht.

Die Reaktionen der jungen Menschen nach der Premiere zeigen, dass die Botschaften ankommen und das Publikum begeistern. Die KiJA OÖ möchte mit dem theaterpädagogischen Zugang die Fragen der Kinder und Jugendlichen aufgreifen und sie ermutigen, eigene Lebensperspektiven zu entwickeln. Kinderrechte sind die beste Basis dafür.

Das Stück für Jugendliche ab 12 Jahren wird im Rahmen der „KiJA on Tour“ das gesamte Schuljahr bis Juni 2020 in allen oberösterreichischen Regionen zu sehen sein. Workshops für Schulklassen, pädagogische Materialien für den Unterricht und Lehrer*innen-Fortbildungen runden das vielfältige Begleitangebot ab.

Schon vor wenigen Wochen feierte im Wiener Volkstheater ein Stück, das die Wiener Kinder- und Jugendanwaltschaft in Auftrag gegeben hatte, Premiere - und wurde am 30. Geburtstag der internationalen Kinderrechtskonvention bei einer großen ganztägigen Veranstaltung auch im Festsaal des Wiener Rathauses aufgeführt - siehe hier


Noch immer zu viel Gewalt in Familien

Der Einsatz für Kinderrechte ist die zentrale Aufgabe der KiJA OÖ. „Auch wenn in den vergangenen drei Jahrzehnten viel Positives passiert ist, gibt es in der tatsächlichen Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention auch bei uns in Österreich noch viel zu tun“, betont die oberösterreichische Kinder- und Jugendanwältin Christine Winkler-Kirchberger. Vor allem Gewalt in den Familien und an Schulen gehört für viele Kinder noch zum Alltag. So zeigt die gestern in Wien präsentierte Studie „Das Recht auf eine gewaltfreie Kindheit“, dass 5 bis 16 % der Kinder und Jugendlichen derzeit daheim körperliche Gewalt erfahren und dass nach wie vor mehr als 50 % der Bevölkerung der Aussage ganz (12%) oder teilweise (39%) zustimmen, ein kleiner Klaps ab und zu schade keinem Kind. „Hier ist die Politik gefordert, nachhaltige Maßnahmen zum Schutz von Kindern zu forcieren: von „frühen Hilfen“ bis hin zu intensiven Präventionsangeboten“, so Winkler-Kirchberger.

Informationen zu KiJA on Tour 2019/20 unter www.kija-ooe.at