© Getty Images/iStockphoto/agrobacter/iStockphoto

Gesund
08/05/2019

Hype um Kaffee-Diät: Hilft Koffein tatsächlich beim Abnehmen?

Ein US-Arzt preist Kaffee als Diät-Mittel und Superfood an. Eine Expertin erklärt, ob Kaffee wirklich beim Abnehmen hilft.

von Christina Michlits

In den USA ist Dr. Bob Arnot ein bekannter TV-Star. Er war Korrespondent für NBC, tritt regelmäßig in Fernsehshows auf und hat 12 Diät- und Gesundheitsbestseller publiziert. Der sendungsbewusste Internist hat nun erneut ein Buch auf den Markt gebracht, das vor allem Kaffeeliebhaber freuen dürfte.

In "The Coffee Lover's Diet" preist er die Vorzüge von Kaffee an und macht das Bohnenwasser zum Hauptbestandteil einer von ihm propagierten Diät. Demnach empfiehlt er, täglich mindestens 172 Milliliter Kaffee zu sich zu nehmen. Drei Tassen solle man also unbedingt trinken. Nach oben hin setzt er keine Grenzen, er empfiehlt jedoch am Abend auf entkoffeinierte Varianten umzusteigen.

Verspricht enorme Gewichtsreduktion

Arnot selbst trinkt fünf Tassen Kaffee am Tag und beschreibt das Getränk als "ultimatives Superfood, weil es so viele bioaktive Substanzen enthält" und die Fettverbrennung ankurbelt. Die Vielzahl an Polyphenolen - sekundäre Pflanzenstoffe, die vor verschiedenen Krankheiten schützen - seien das Einzigartige am Kaffee.

Wer die richtigen Bohnen richtig zubereitet, der könne "enorm an Gewicht verlieren", so Arnot in seinem Buch.  

Kaffee und mediterrane Ernährung

Der Kaffee soll im Idealfall frisch gemahlen und klassisch in einem Filter mit heißem Wasser übergossen werden. Empfehlenswert sei auch eine AeroPress. Der Kaffee müsse schwarz getrunken werden, Milch und andere Zusätze vermindern demnach den gesunden Effekt.

Einen erhöhten Kaffeekonsum paart der Arzt mit einer mediterranen Ernährungsweise (Fisch, Olivenöl, Hülsenfrüchte, Gemüse), bei der man höchstens 1600 Kalorien pro Tag zuführt.

Video: Bob Arnot erklärt sein ultimatives Superfood "Kaffee"

Ist Kaffee also tatsächlich eine Wunderwaffe beim Abnehmen?

Dass mehrere Tassen Kaffee einen dramatischen Gewichtsverlust bewirken können, bezweifelt die Wiener Ernährungswissenschafterin Sabine Bisovsky.

"Durch die Adrenalinausschüttung nach dem Konsum von Kaffee wird der Fettabbau tatsächlich ein bisschen angeregt. Aber man darf sich davon keinen großen Effekt erwarten."

Magenschmerzen & Herzrythmusstörungen

Die Ernährungsbloggerin (essenzielles.at) würde die Ratschläge des Arztes mit Vorsicht genießen - vor allem wenn man zu Magenproblemen neigt.

"Mehr als drei Tassen sind nicht zu empfehlen. Denn die Chlorogensäure im Kaffee ist ein Säurelocker. In größeren Mengen genossen Kaffee also zu Magenproblemen führen. Auch Herzrhythmusstörungen können auftreten und der Blutdruck steigen."

Dass zwei bis drei Tassen aber durchaus positive Auswirkungen auf den Körper haben, kann auch Bisovsky unterschreiben. Gerade in den letzten Jahren hat sich das negative Image von Kaffee als reines Genussmittel gewandelt.

Moderater Kaffeegenuss schützt vor Krankheiten

Studien zeigen immer mehr mögliche gesundheitliche Vorteile durch einen moderaten Konsum. Die Betonung liegt jedoch auf moderat, so die Expertin.

Positive Effekte durch Kaffee sind unter anderem der Schutz vor Herz- und Kreislaufkrankheiten, die Leistungssteigerung des Gehirns - es bleibt länger jung und aktiv - , ein geringeres Risiko an Typ-2-Diabetes oder Parkinson zu erkranken und der Schutz vor Leberschäden.

Bisovsky stellt aber auch klar: "Welche der vielen Substanzen im Kaffee - Koffein, Polyphenole, andere Antioxidantien - nun tatsächlich die positiven Effekte auf den Organismus haben, ist noch nicht geklärt. Und bei größeren Kaffeemengen/Tag scheint der mögliche Schutzeffekt leider zu verschwinden."