Genuss
05.06.2018

Warum Sie jetzt Tee aus Darjeeling trinken sollten

Die erste Tee-Ernte des Jahres aus Darjeeling - First Flush genannt - wird von Tee-Fans alljährlich mit Sehnsucht erwartet.

Die ungewöhnlich frühsommerlichen Temperaturen mögen ja eher zu kühlen Getränken verleiten, dennoch ist derzeit die beste Zeit, die erste Tee-Ernte des Jahres aus Darjeeling zu genießen. Der erste Tee nach dem langen Winter - "First Flush" genannt - ist bei Teeliebhabern aufgrund seines außergewöhnlich aromatisch-frischen Geschmacks heiß begehrt. Und da die Ernte alljährlich von eingefleischten Fans schon sehnsüchtig erwartet wird, wird er nicht per Schiff, sondern per Flugzeug transportiert - was ihm seinen zweiten Namen "Flugtee" einbrachte. Heuer hat die Ernte Mitte März begonnen.

Besondere Aromen verfliegen rasch

Warum man einen First Flush unbedingt jetzt trinken sollte und nicht allzu lange lagert? Tee aus Darjeeling zählt noch immer zu den herausragenden Tees. Obwohl das kleine Gebiet im Norden Indiens am indischen und auch am Weltmarkt mengenmäßig keine Bedeutung hat, sind die Tees aus dieser Region weltbekannt und naturgemäß ein Wirtschaftsfaktor. Nachdem politische Unruhen im Vorjahr auch der Tee-Ernte zusetzten, konnte heuer wieder gute Qualität geliefert werden.

Und: Schon nach kurzer Zeit verliert sich das besondere, blumige Aroma. "Es ist ein Tee, den man nicht lange lagert", sagt Johanna Birnstingl, Tea Taster beim Wiener Teehändler Demmer. Heuer habe man besonders lange zugewartet, da die ersten Proben nicht den Ansprüchen der Verkoster entsprachen. "Wir haben uns schon ein Notfallprogramm überlegt. Aber dann fiel uns der First Flush in Bio-Qualität aus dem Teegarten Shree Dwarika in die Hände." Der Tee aus dem Garten, der übersetzt "Das Tor zur Gottheit" heißt, zeichnet sich durch die typischen Charakteristika eines Darjeeling First Flush aus: Grüne Blattspitzen, eine helle Tasse und im Aroma elegant frisch mit blumigen Anklängen nach Muskateller. 100 Gramm kosten 21,40 Euro.

Vom richtigen Zeitpunkt

Bei der Auswahl von Darjeeling First Flush-Tees kommt es nicht nur auf den Geschmack sondern auch auf den richtigen Zeitpunkt an. "Anfangs sind die Flugtees noch etwas unausgegoren und herb", berichtet Eva Haas vom gleichnamigen Teehaus "Haas & Haas" in Wien. Warte man zu lange, schnappen internationale Konkurrenzfirmen die besten Ernten weg. "Man muss die beste Qualität erwischen und darf dabei das Preis-Leistungs-Verhältnis nicht aus den Augen verlieren." Immerhin werden manche Ernten schon im Einkauf mit mehr als 100 Euro ausgepreist, besondere Chargen können bis zu 1000 Euro pro Kilo gehen. Bei Haas & Haas hat man sich heuer für mehrere Flugtees entschieden: Besonders zart und frisch schmeckt der "Darjeeling Gielle" (50 g/11 Euro) aus dem Teesta Valley und am Fuß des Himalaya wird der "Teeluxe Bio Flugtee Darjeeling Risheehat" (50 g 12,10 €) geerntet. Sein blumiges Aroma mit leichtem Muskateller-Geschmack und einer Zitrusnote erklärt sich aus dem Anbau von Orangen und Kardamom im selben Tal.

"Ein bisschen wie Gambling"

Christoph Masin, Geschäftsführer beim seit 155 Jahren bestehenden Teehaus "Jäger-Tee" vergleicht die Flugtee-Auswahl sogar mit Glücksspiel.  "Es ist immer ein bisschen eine Gratwanderung…fast ein „Gambling“: Wartet man noch weiter, weil vielleicht Besseres nachkommt - oder schlägt man gleich zu, bevor etwas vergriffen ist?! Weil jedes Jahr ist anders.“ Die Selektionskriterien sind aber dennoch klar: "Welcher ist der blumigste, frischeste, aromatischste und duftendste Tee in diesem Jahr?" Dafür geben schon die Verkostungsmuster, die die Plantagen versenden, eine Richtung vor.  „Jedes Jahr warten wir sehr gespannt auf die Plantagenmuster zum Verkosten! Der Geruch, der aus der Packung beim ersten Öffnen strömt, erzählt schon fast die ganze Geschichte."  Danach wird aufgegossen, Blatt, Farbe, Geschmack beurteilt. Heuer fiel die Wahl auf die erste Ernte aus dem Teegarten "Glenburn" (100 g um 26 €). Er bestach die Tee Taster mit seiner Spritzigkeit und dem "extrareichen Bouquet".

Nächste Saison: Der "Second Flush"

Wer die diesjährige First Flush dennoch versäumen sollte: Derzeit beginnt in Darjeeling gerade die zweite Ernte - Teeliebhaber müssen allerdings noch einige Monate auf diesen "Second Flush" warten. Da die Teesträuche jetzt schon mehr Kraft haben, fällt dieser Tee traditionell kräftiger aus als die erste Ernte der noch jungen Blattspitzen. "Wir erwarten ihn für Ende September, Anfang Oktober in den Geschäften", heißt es bei Demmer.