Genuss
06.07.2017

Top 5: Frühstücken im 8. Bezirk

Frühstücken wie ein Kaiser: Im achten Teil der neuen KURIER-Serie finden Sie die besten fünf Frühstücks-Lokale im 8. Bezirk.

Gubler & Gubler, 1080 Wien

Das sympathische Schweizer Bistro spielt gerne mit Schweizer Begrifflichkeiten: So findet man auf der Frühstückskarte die Frühstücks-Kombi "Chreis Cheib" (9,50 Euro), die mit Halloumi und Weißbrot auf den Gastarbeiter-Zuzug in den 5. Zürcher Gemeindebezirk in den 50ern anspielt. Außerdem gibt es die Schweizer Spezialität Mostbröckli – gepökeltes geräuchertes und an der Luft getrocknetes Rindfleisch. Neben diverser Kombis lassen sich viele Extras bestellen: Nachdem Zürcher niemals ohne Birchermüsli (4,50 Euro) in den Tag starten, findet sich natürlich auch dieses auf der Karte.

Info: Gubler&Gubler, Strozzigasse 42, 1080 Wien, Montag 8 bis 20 Uhr, Dienstag bis Freitag 8 bis 22 Uhr, Samstag 9 bis 22 Uhr, Sonntag 10 bis 20 Uhr ( Frühstück: Montag bis Freitag 8 bis 11 Uhr, Samstag und Sonntag 10 bis 14 Uhr)

Edison, 1080 Wien

Ob "Romantik am Morgen" mit Croissants, Räucherlachs und Sekt (22,80 Euro) oder "the american way" mit Schinken, Eiern und Pancakes (8,70 Euro): Das Edison gehört seit seiner Eröffnung zu den beliebtesten Frühstücks-Lokalen in der Josefstadt – wobei die Nähe zur Hauptuni vor allem Studenten sehr entgegen kommt. Der Espresso kommt auf 2,30 Euro, die Melange auf 3,50 Euro. Rührei gibt es mit unterschiedlichen Zutaten wie Frischkäse, Gemüse oder Speck aufgemotzt (zwischen 3,50 und 3,90 Euro). Brunch gibt es über den Sommer leider nicht, aber ab September wieder.

Info: Edison, Alser Straße 9, 1080 Wien, Montag bis Freitag 8 bis 24 Uhr, Samstag und Sonntag 9 bis 1 Uhr, Sonntag 10 bis 22 Uhr

Crème de la Crème, 1080 Wien

Das kleine Konditoreiencafé gehört sicher zu den stylischsten Neueröffnungen von heuer: Konditorin Julia Wojta liefert für das Frühstück Striezel und Brot aus eigener Backstube. Das "Große Frühstück" bietet Ei, Schinken und Käse vom Bio-Annahof aus Laab im Walde, Marmelade, selbst gemachten Aufstrich, Butter, Striezel und Brot um wohlfeile 9,90 Euro. Und hier darf auch das beliebte Avocadobrot mit Landfrischkäse, Chili und Limettensaft (4,50 Euro) nicht fehlen. Und dass nach dem Frühstück noch Platz für die Pâtisserie sein muss, versteht sich von selbst.

Info: Crème de la Crème, Lange Gasse 76, 1080 Wien, Dienstag bis Freitag 9 bis 19 Uhr, Samstag und Sonntag 10 bis 18 Uhr, Achtung: 1. bis 10. Juli ist Sommerpause

Deli Bluem, 1080 Wien

Hummus,Babaganoush, Misosuppe oder Bananenbrot – das hübsch eingerichtete Bistro mit den Blumen an den Lampen gehört zu den wenigen richtigen Brunch-Lokalen in Wien (14,90 Euro pro Person). Abgesehen vom Brunch kann sich hier auch die Frühstückskarte sehen lassen: Die Aufstriche (1,50 pro Portion) werden selbst gemacht, das Reis-Congee (4 Euro) gibt es asiatisch oder süß abgeschmeckt und der Brotkorb kommt von der Bäckerei Gradwohl. Außerdem gibt es eine große Auswahl von Sonnentor-Tee und trendige Warmgetränke wie Matcha-, Kurkuma-, Pumpkin- oder Chai-Latte.

Info: Deli Bluem, Hamerlingplatz 2, 1080 Wien, Montag bis Freitag 8 bis 19 Uhr, Samstag, Sonntag und Feiertag 9 bis 18 Uhr, Samstag, Sonntag und Feiertag Brunch bis 16 Uhr

Café Hummel, 1080 Wien

Das Hummel gehört zu den Institutionen in der Josefstadt – trotz der vielen kleinen Cafés, die in den vergangenen Jahren eröffnet haben, kann es seine Stellung verteidigen. Sardellenbrot, Mayonnaise-Ei und Schinkenrolle scheinen also doch noch ihre Fans zu haben. Die Frühstück-Kombinationen sind sicher nicht die originellsten, dafür trumpfen sie mit allen Klassikern wie Beinschinken, Lachs, Hummus, Prosciutto oder Granola auf (zwischen 5,50 und 32 Euro für zwei Personen). Das Frühstückgulasch mit einem frisch gezapften Seidl kommt auf 6,90 Euro.

Info: Hummel, Josefstädter Straße 66, 1080 Wien, Montag bis Samstag von 7 bis 24 Uhr, Sonn- und Feiertag von 8 bis 24 Uhr, Frühstück bis 14 Uhr