© Anita Kattinger

Genuss
09/03/2019

Top 10: Die neuen Asiaten in Wien

Die Wiener haben Lust auf Scharfes: Verschaffen Sie sich einen Überblick über die Eröffnungen der vergangenen Monate.

von Anita Kattinger

Shabu Shabu by Yori, 1060 Wien

Neben Mama Liu and Sons gibt es seit Kurzem ein weiteres Restaurant in Mariahilf, das auf asiatische Varianten des Fondues setzt. Bei einem Shabu Shabu handelt es sich um ein Feuertopfgericht aus dem 13. Jahrhundert: Im gleichnamigen neu eröffneten Lokal (nur sechs Tische) gibt es das japanische Fondue für Zwei um 37 bzw. 39 Euro.

Der gusseiserne, zweigeteilte Topf wird vom Servicepersonal auf eine elektronische Herdplatte gestellt. Auf Serviertellern werden die Zutaten sowie Saucen angerichtet. Wer die vegetarische Variante wählt, bekommt Teigtaschen sowie Reisnudeln als Suppeneinlage. Weiters stehen koreanische Gerichte auf der Speisekarte, da das Shabu Shabu zum koreanischen Akakiko-Ableger Yori gehört.

Info: Shabu Shabu, Stumpergasse 27, 1060 Wien, Montag bis Samstag 11 bis 15 Uhr, 18 bis 23 Uhr

O.M.K, 1020 Wien

Nach einer kurzen Umbauphase hat das Mochi-Take-away-Lokal wieder offen. Neben Soft-Eis und Matcha-Latte wird es auch süße Backwaren und japanische Snacks geben. Ergänzt wird das Angebot wie schon zuvor durch japanische Keramik und Sake.

Info: O.M.K, Praterstraße 16, 1020 Wien, Montag bis Freitag 8 bis 21:30 Uhr, Samstag 10 bis 21:30 Uhr

Chinacy, 1010 Wien

In dem super stylischen Chinesen in der Wiener Innenstadt gibt es nicht nur die mittlerweile bekannten Baos (4,20 Euro), genauer gesagt Gua Bao, also asiatische Sandwiches aus gedämpften Brötchen. Sondern auch Bao Zis, dabei handelt es sich um große, gefüllte Teigbällchen (5,50 bzw. 5,90 Euro).

Auch den anderen Teigtaschen wie Gyozas und Dim-Sum, alle selbstgemacht, kann man nicht widerstehen. Ansonst werden hier unter Metall-Lampions asiatische Tapas (4,20 bis 5,90 Euro) gegessen.

Info: Chinacy, Johannesgasse 9-13, 1010 Wien, Montag bis Samstag 11:30 bis 22 Uhr

Oreno Ramen, 1080 Wien

Es scheint, als stoßen die japanischen Nudelsuppen auf den Geschmack der Wiener. Denn auch heuer geht es mit dem weltweiten Trend in der Bundeshauptstadt weiter. In dem kleinen Lokal in der Josefstadt bekommt man dank offener Küche einen guten Einblick bei der Zubereitung der Ramen (ab 11,50 Euro).

Info: Oreno Ramen, Lerchenfelder Str. 74, 1080 Wien, Dienstag bis Sonntag 18 Uhr bis 21:30 Uhr

Nguyen's, 1020 Wien

Der Viet Thao am Karlsplatz, das Pho House auf der Lerchenfelder Straße und seit heuer das Nguyen's in der Großen Pfarrgasse: Familie Nguyen ist umtriebig und das ist gut so, denn ihre Küche ist voller Aromen. Und da unter asiatischen Restaurants so ungewöhnlich, dass es erwähnt werden muss: sonntags geöffnet!

Info: Nguyen's, Große Pfarrgasse 5, 1020 Wien, Dienstag bis Samstag 11:30 bis 15 Uhr und 17:30 bis 22:30 Uhr, Sonntag 12 bis 20 Uhr

Liwei's Kitchen, 1020 Wien

Auch die Küche 18 hat sich vergrößert und Liwei's Kitchen aufgemacht: Liwei Sun setzt auf authentische chinesische Küche. Was hier gegessen wird? Nudelsuppe, eh klar. Ansonsten Bowls, Teigtaschen und kalte Nudeln.

Info: Liwei's Kitchen, Taborstraße 38, 1020 Wien, Dienstag bis Sonntag 10:30 Uhr bis 22:30 Uhr, Feiertage geschlossen

Krazy Kitchen, 1030 Wien

Gleich die gute Nachricht vorweg: In dem kleinen thailändischen Streetfood-Lokal in der Landstraßer Hauptstraße kann jede Speise mit dem gewünschten Schärfegrad bestellt werden. Das Team von Quereinsteiger Martin Gerhard sorgt für authentische Thai-Küche. Klassiker wie eine große Suppenschüssel Tom Yam (6,90 Euro), der Papaya-Salat Som Tam Thai (7,50 Euro) oder selbstgemachte Currys (ab 7,90 Euro). Leider gibt es nur wenige Sitzplätze, dafür aber auch einen kleinen Schanigarten.

Info: Krazy Kitchen, Landstraßer Hauptstraße 92–94, 1030 Wien, Montag bis Freitag 11 bis 21 Uhr, Samstag, Sonntag, Feiertag 17 bis 21 Uhr

Pumpui, 1030 Wien

Anders als der kleine Konkurrent in der Landstraßer Hauptstraße wird hier alles sehr scharf serviert, also rechtzeitig beim Bestellen Bescheid geben. Urlaubsfeeling kommt bereits bei den herrlichen, mit Glasnudeln gefüllten Thai-Frühlingsrollen auf. Neben den Klassikern gibt es auch gemischte Vorspeiseplatten (13,90 Euro), thailändische Reissuppe (3,20 bis 5,50 Euro) oder nordthailändische Spezialitäten wie ein Curry-Nudelsuppentopf (8,90/9,90 Euro).

Info: Pumpui, Obere Weißgerberstraße 16, 1030 Wien, Montag bis Freitag 11:30 bis 21:30, Samstag 12 bis 21:30 Uhr

Kikko Bā, 1040 Wien

Man kann nicht gerade sagen, dass es wenig Asiaten rund um den Naschmarkt gibt. Aber wie es die Mochi-Gastronomen eindrücklich mit ihrer Kikko Bā zeigen, fehlte hier wohl die Szene-Fusionsküche mit einer genialen Auswahl von Natural Wines vom Weinskandal. In der kleinen Küche des ehemaligen Cóte Sud zaubert das Team ausschließlich Gerichte unter zehn Euro wie "beef wantan, tomato miso, parmesan" (8 Euro), "veal tartare, green beans, sesame, nori" (9,8 Euro) oder "clams, dobin mushi, salsa verde" (9,80 Euro). Wermutstropfen: keine Reservierungen.

Info: Kikko Bā, Schleifmühlgasse 8, 1040 vienna, Küche: Dienstag bis Samstag 17:30 bis 22:30 Uhr, Getränke Dienstag bis Samstag 17 bis 23:30 Uhr, voraussichtlich bis Ende des Jahres

One Night In Beijing, 1190 Wien

Die besten Freundinnen Weny Sun und Li Zhang setzen im Nobel-Bezirk Döbling auf gehobene Küche in einem grau-weiß-beigen, stylischen Ambiente. Die jungen Damen waren ursprünglich in der Mode-Branche tätig: Im Mittelpunkt von Zhangs Küche steht die Peking-Ente mit Mango, Gurke, gedämpften Reisfladen und einer Spezialsauce (halbe Ente, 39 Euro für zwei Personen), aber auch hier werden gerne Suppen als Vorspeise gelöffelt (5,20 bis 5,90 Euro). Und auch hier werden die Dim-Sum (drei Stück 4,80 Euro bzw. 5,80 Euro) natürlich selbtsgemacht.

Info: One Night In Beijing, Nussdorfer Platz 8, 1190 Wien, Montag bis Freitag 17 bis 23 Uhr, Samstag, Sonntag, Feiertag 12 bis 23 Uhr